06.05.2019 09:00 |

Politik inoffiziell

Grenzen aufzeigen

Die Grenzen überschritten hat ein Wiener HTL-Lehrer, als er einem Schüler ins Gesicht spuckte. Schon lange zuvor wurden die Grenzen des guten Anstands des Schülers gegenüber dem Pädagogen überschritten, dessen Verhalten trotzdem nicht zu entschuldigen ist. 

Ähnliche Situationen will der Freiheitliche Bildungssprecher in Salzburg, Alexander Rieder, innerhalb der Landesgrenzen verhindern. Mittels Landtagsanfrage will er wissen, ob es in unseren Schulen zu solchen Vorfällen gekommen ist und anschließend mit allen Fraktionen ein Deeskalationspaket entwickeln. Klare Grenzen sollen gezogen werden um die Lehrer zu schützen.
In einer Vorabinformation an die Redaktion bewegte sich die Salzburger FPÖ hart an der Grenze der typischen Ausländer-Klischees. Auf Nachfrage wurden diese von Rieder allerdings relativiert. Die wichtigste Maßnahme wäre für ihn zu schauen, ob die Eingangsvoraussetzungen für die Schüler passen. Ist jemand über- oder unterfordert? „Wenn es nicht passt, wird sich das Ventil lösen“, so Rieder, der nichts verallgemeinen möchte, da jeder Schüler individuell ist. Grenzen aufzuzeigen, sei trotzdem wichtig, nur Zuschauen geht nicht. Auch der Schulgemeinschaftsausschuss sei hier gefordert.

Ob am Walserberg oder in Freilassing, die Bürger sind an der Grenze genervt. Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landesrat Stefan Schnöll verbuchten ein Treffen mit dem deutschen Minister Horst Seehofer als Erfolg. Dieser sagte die dritte Kontrollspur zu. Ob sie kommt, steht weiter in den Sternen. Deutschland ist jetzt gefordert, denn die Entscheidung liegt nicht in Salzburger Hand. SPÖ-Landeschef Walter Steidl und Kollegen aus dem Landtag fordern seit März das Ende der Kontrollen und kritisieren ungewohnt oppositionell scharf. Es herrscht (EU-)Wahlkampf...

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter