Di, 21. Mai 2019
01.05.2019 14:08

Salzburg Inoffiziell

Berthold muss im Schatten sitzen

Im Finale der Parteiengespräche ging es lange um das Büro für die neue Grünen-Stadträtin und den Baum, der vor ihrem Fenster steht.

Ich habe mit Umwelt und Bauen ein Ressort, in dem ich werken, den Klimaschutz vorantreiben und Radwege bauen kann. Das finde ich super!“, sagte Grünen-Stadträtin Martina Berthold nach den Verhandlungen. Zuvor war sie aber nicht ganz so glücklich.

Das ihr zugeteilte Büro, in dem seit 1992 Bürgerlisten-Stadtrat Johann Padutsch saß, gefiel Berthold gar nicht: Im zweiten Stock, neben FPÖ-Klubchef Andreas Reindl und vor allem im Schatten – deshalb hatte sie schon das sonnige Büro des scheidenden Neos-Stadtrats Lukas Rößlhuber im ersten Stock besichtigt. Dort zieht aber die neue ÖVP-Stadtvize Barbara Unterkofler ein.

Über das Büro wurde genauso lange debattiert wie über die Vergabe der Ausschüsse, bei der sich die Grünen übrigens gegen den Vorsitz im Sozialausschuss wehrten. Das nicht ernst gemeinte Angebot von Stadtchef Harald Preuner, den Schatten spendenden Baum zu fällen, quittierte Berthold säuerlich: „Jetzt gleitet die Diskussion ab.“ SPÖ-Stadtvize Bernhard Auinger ätzte danach: „Ich habe das alles nicht verstanden. Ich dachte, es geht um Ressorts und Arbeit und nicht um Büros.“

Rad statt Auto: Unterkofler verzichtet wie angekündigt auf den ihr zustehenden Dienstwagen. „Das erspart uns in den kommenden fünf Jahren 350.000 Euro.“

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter