30.04.2019 14:20 |

Brisanter Bericht

Prüfer rügen Straßwalchen

Der Rechnungshof übt Massive Kritik am Altbürgermeister und seinen Stellvertretern.

„Das Verhalten der handelnden Personen lässt auf ein geringes Verantwortungsbewusstsein schließen“, heißt es im brisanten Bericht des Landesrechnungshofes. Gemeint ist, wie der Straßwalchener Ex-Bürgermeister Fritz Kreil (ÖVP) und seine Stellvertreter mit den Verfügungsmittel umgingen. 10.000 Euro pro Jahr standen ihnen für repräsentative Zwecke zur Verfügung. Die Ausgaben seien zum Teil über Eigenbelege abgerechnet worden.

Wie berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Salzburg seit Jänner – vorerst gegen unbekannte Verdächtige. Auch die Landespolitik reagierte jetzt: Landeschef Wilfried Haslauer (ÖVP) lässt einen Leitfaden ausarbeiten, wie die 119 Bürgermeister mit ihren Spesenkonten umzugehen haben.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter