29.04.2019 06:00 |

USA & China rüsten auf

Weltweite Militärausgaben erreichen Rekordhoch

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind auf ein neues Hoch geklettert. Insgesamt wurden nach dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des Stockholmer International Peace Research Institute (SIPRI) 2018 global 1,8 Billionen Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) in Militärausgaben investiert - ein Plus von 2,6 Prozent im Vergleich zu 2017. Die Hauptursache: substanzielle Erhöhungen in den USA und China.

„Im zweiten Jahr in Folge stiegen die Rüstungsausgaben 2018 weltweit an und erreichten damit das höchste Level seit 1988, dem Jahr, in dem zum ersten Mal globale Daten zur Verfügung standen“, hält SIPRI in seiner Aussendung fest. Die Ausgaben 2018 entsprachen 2,1 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) oder 239 US-Dollar pro Person. Für den Anstieg sind hauptsächlich das Engagement Washingtons und Pekings verantwortlich.

USA führen Liste mit Abstand an
Besonders bemerkenswert dabei die Entwicklungen in den USA. Waffenbeschaffungsprogramme der Regierung von Präsident Donald Trump aus 2017 schlugen SIPRI-Experten zufolge 2018 zu Buche und erhöhten zum ersten Mal seit 2010 die Militärausgaben: Mit einem Anstieg von 4,6 Prozent auf insgesamt 649 Milliarden Dollar führt die größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor die SIPRI-Liste mit Abstand an. Die USA steckten damit fast so viel in ihren Militäretat wie die acht folgenden Staaten - China, Saudi-Arabien, Indien, Frankreich, Russland, Großbritannien, Deutschland und Japan - zusammen.

China forciert Rüstungsausgaben 
Weniger ungewöhnlich erscheint der kräftige Anstieg beim Zweitplatzierten. Seit 24 Jahren erhöht China seine Militärausgaben, im vergangenen Jahr gab Peking insgesamt 250 Milliarden Dollar aus, um fünf Prozent mehr als 2017. Damit hat China seine Rüstungsausgaben seit 1994 fast verzehnfacht - schätzt SIPRI, denn offizielle Zahlen gibt es aus dem Reich der Mitte nicht.

Auch andere asiatische Länder rüsten auf
Die zunehmenden Spannungen in der Region sowie zwischen den USA und China führten nach Ansicht der Experten zu Militäretaterhöhungen in anderen asiatischen Ländern. Indien kommt mit einem Plus von rund drei Prozent auf insgesamt 66,5 Milliarden Dollar, Pakistan mit elf Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar und Südkorea mit rund fünf Prozent - dem höchsten Anstieg seit 2005 - auf 43,1 Milliarden Dollar.

Russland fuhr Investitionen zurück
Erneut zurückgefahren hat dagegen Russland seine Investitionen in die ehemals Rote Armee. Insgesamt betrugen die Ausgaben im vergangenen Jahr 61,4 Milliarden Dollar, ein Minus von 3,5 Prozent seit 2017. Moskau reduzierte damit das zweite Jahr in Folge seine Militärausgaben, einige mittel- und osteuropäische Ländern fühlen sich laut SIPRI dennoch zunehmend bedroht von ihrem Nachbarn und erhöhten ihren Verteidigungsetat substanziell: In der Ukraine stiegen die Ausgaben gleich um 21 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar, im EU-Staat Polen um fast zehn Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar. Auch in Bulgarien, Litauen, Lettland und Rumänien lag die Investitionshöhe zwischen 18 und 24 Prozent.

Österreich findet in dem im Voraus veröffentlichten Datenmaterial von SIPRI mangels Relevanz keine Erwähnung. Im Budget waren 2018 für das Verteidigungsressort 2,26 Milliarden Euro (rund 2,8 Milliarden US-Dollar) vorgesehen, was einer Erhöhung von rund 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach. Für 2019 sind 2,29 Milliarden Euro anberaumt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter