So, 26. Mai 2019
25.04.2019 06:01

Stimmen Sie mit!

Astronomen-Trio sucht Namen für fernen Zwergplanet

Am 17. Juli 2007 hat ein Team des California Institute of Technology (kurz Caltech) mit einem 1,2-Meter-Teleskop des Palomar Observatoriums 80 Kilometer nordöstlich von San Diego in Kalifornien einen Himmelskörper entdeckt, dem man aufgrund seiner hellen Erscheinung den Spitznamen „Snow White“ (Schneewittchen) verpasste. Mit einem Durchmesser von circa 1600 Kilometern ist das Objekt mit dem Katalognamen 2007 OR10 der größte bekannte Himmelskörper ohne Namen im Sonnensystem. Doch das soll sich nun ändern.

Die Caltech-Astronomen Meg Schwamb, Mike Brown und Dave Rabinowitz, haben drei Namensvorschläge gemacht, die den Anforderungen der Internationalen Astronomischen Union (IAU) entsprechen. Zur Auswahl stehen Gonggong (nach einem chinesischen Wassergott mit rotem Haar), Holle (nach der Märchenfigur Frau Holle) und Vili (nach einem Bruder des nordischen Gottes Odin).

Abstimmen noch bis zum 10. Mai möglich
Auf einer eigens dafür eingerichteten Website kann man noch bis 10. Mai (21 Uhr MESZ) abstimmen. Der Name, der die meisten Stimmen erhält, soll noch im Mai als Vorschlag bei der IAU eingereicht werden, so die US-Forscher. Der Spitzname „Schneewittchen“ stellte sich übrigens schon recht bald als völlig unpassend heraus. Wie Untersuchungen nämlich zeigten, dürfte 2007 OR10, der weit draußen seine Bahn um die Sonne zieht, eine stark rötliche Färbung haben. Auch einen Mond, der den kosmischen Brocken umkreist und den Katalognamen S/2016 (225088) 1 erhielt, hat man mittlerweile entdeckt.

Als Zwergplaneten werden laut einer Definition der Internationalen Astronomischen Union (IAU) seit dem Jahr 2006 Himmelskörper bezeichnet, die um unsere Sonne kreisen, über ausreichend Masse verfügen, um durch Eigengravitation eine annähernd runde Form zu bilden, aber - im Unterschied zu Planeten - die Umgebung ihrer Bahn nicht von anderen Objekten bereinigt haben.

Hunderte Zwergplaneten am Rande des Sonnensystems?
Zurzeit gelten fünf Himmelskörper offiziell als Zwergplaneten: Ceres, Makemake, Eris, Haumea und Pluto. 2007 OR10 ist gegenwärtig das größte bekannte Objekt im Sonnensystem ohne Namen und erfüllt mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Voraussetzungen, um ebenfalls als Zwergplanet klassifiziert zu werden. Experten gehen davon aus, dass am Rande unseres Sonnensystems noch Hunderte weitere Himmelskörper ihre Bahnen ziehen, die unter Umständen als Zwergplaneten klassifiziert werden könnten.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich