Di, 21. Mai 2019
23.04.2019 20:58

Salzburg-Liefering

Polizei nahm randalierenden Asylwerber fest

Ein 31-jähriger Staatenloser protestierte lautstark gegen die Abweisung seines Asylantrags. Am Ende klickten die Handschellen.

Am Dienstag wurde die Polizei kurz vor Mittag in die Außenstelle des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl (BFA) in Salzburg-Liefering gerufen

Vor Ort fanden die Beamten einen staatenlosen Mann, dem vor ein paar Tagen ein negativer Asylbescheid zugestellt worden war. Der 31-Jährige wollte diese Entscheidung nicht akzeptieren und den Sachbearbeiter in der Regionaldirektion zur Rede stellen. Nachdem mehrere BFA-Mitarbeiter dem Mann den Ablauf des Asylverfahrens und die Möglichkeit einer unabhängigen Rechtsberatung erklärt hatten, weigerte er sich die BFA-Regionaldirektion zu verlassen „und störte so den dortigen Dienstbetrieb“, teilt die Polizei mit.

Die Beamten wollten den 31-Jährigen aus den Amtsräumen schicken. Dieser wehrte sich jedoch und wurde abgeführt, wobei er einem Polizisten einen Faustschlag auf den Hinterkopf versetzte.

Daraufhin nahmen die Polizisten den Randalierer wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt fest und überstellten ihn ins Polizeigefängnis. Die Beamten blieben bei der Amtshandlung unverletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter