So, 19. Mai 2019
20.04.2019 09:46

Befangener Richter?

380-kV-Verfahren wird nun infrage gestellt

Für Entsetzen sorgt die mögliche Verstrickung des mit der 380-kV-Leitung betrauten Richters zur E-Wirtschaft. Aus den Gemeinden und auch von den Bürgerinitiativen kommt vernichtende Kritik am Rechtssystem. Der Fall wirft auch einen schiefen Schatten auf das ganze bisherige Verfahren rund um die Freileitung.

Wie groß ist der Einfluss der Lobbyisten? Diese Frage gilt es derzeit, im Rahmen des Verfahrens rund um die geplante 380-kV-Leitung in Salzburg zu klären. Wie berichtet, sitzt der für die Vorbereitung der Einsprüche zuständige Richter des Verfassungsgerichtshof im Aufsichtsrat der Wiener Stadtwerke GmbH. Zu einem Viertel ist auch der Verbund am Unternehmen beteiligt und die Austrian Power Grip (APG), welche die Leitung umsetzt, ist wiederum eine Tochter der Verbund AG. „Es ist für mich eine Bestätigung, dass auch Richter keine freie Hand haben“, geht der Eugendorfer Bürgermeister Johann Strasser (ÖVP) mit der Justiz scharf ins Gericht.

Er spricht auch von maßloser Enttäuschung und Unfairness gegenüber den Bürgern: „Und das alles nur wegen des Geldes“, sagt der Ortschef. Auch sein Amtskollege aus Koppl, Rupert Reischl (ÖVP), ist verwundert. „Ich verstehe die Welt nicht mehr. Jetzt ist das Gericht gefordert, die Unabhängigkeit sicherzustellen. Diese sollte man eigentlich erwarten“, so der Bürgermeister, der schon lange mit Eugendorf gemeinsam kämpft. Es zeige auch, dass man es mit einem wirklichen Giganten zu tun hat.

Betrauung des Akts gilt es zu überdenken

Ein Schreiben von Rechtsanwalt Wolfgang List, er vertritt die Bürgerinitiative Köck-Adnet, an den Verfassungsgerichtshof und auch den Richter macht auf diesen Umstand aufmerksam. Dabei geht es aber nicht um den konkreten Vorwurf der Befangenheit, sondern um den Anschein und dass der Richter auf Grund seiner Funktion als Aufsichtsratmitglied der Wiener Stadtwerke in einen Interessenskonflikt geraten könnte.

Deshalb solle man die Betrauung des Akts überdenken und eventuell neu besetzen. Für Theodor Seebacher von der Bürgerninitiative stellt sich die Frage : „Haben sie so etwas Not? Wenn es wirklich wahr ist, muss man alles in Zweifel ziehen, was bisher geschah.“

Leitung erreicht jetzt auch die Jugend-Demos

Auch rechtliche Folgen schließt der Initiativen-Vertreter nicht aus. „Aber jetzt warten wir erst einmal ab“, sagt Seebacher, der sich am Freitag der Jugend-Demo „Fridays For Future“ anschloss und dies auch in der Zukunft machen will: „Die Jugendlichen protestieren für die Einhaltung der Klimaziele und eine bessere Umwelt. Mit der geplanten Rodung von 800 Hektar Wald sind wir bei diesen Veranstaltungen richtig aufgehoben“, sagt Seebacher.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
„Habe Informationen“
Trainer Kovac verrät, wie es mit ihm weitergeht
Fußball International
Tipps fürs Training
Starke Muskeln mit 55plus
Gesund & Fit
Party in Tel Aviv:
Niederlande gewinnen den 64. Song Contest
Video Stars & Society
Fiasko-Performance
Madonna traf bei ihrem ESC-Auftritt keinen Ton!
Video Stars & Society

Newsletter