Ortschefs sind einig:

Konzept ohne Bademeister ist für Gemeinden Erfolg

Während die meisten Bäder im Mai aufsperren, legt das Parkbad Bad Ischl am Dienstag einen Frühstart hin. Damit tanzt der Kurort in Sachen Öffnungsdatum aus der Reihe, wobei Sonderwege - wie Schönau, Gaflenz und Rainbach im Innkreis zeigen - anscheinend öfter begangen werden.

Schönau, Gaflenz und Rainbach im Innkreis - drei beschauliche Gemeinden die letztes Jahr ein großes gemeinsames Problem hatten: nämlich die Finanzierung ihrer örtlichen Freibäder.

Freiwillige helfen im Freibad
Alle drei entschlossen sich deshalb, „unübliche“ Wege zu gehen: In Gaflenz übernahmen freiwillige Helfer im Austausch für Familien-Saisonkarten die Badeaufsicht und in Schönau und Rainbach hieß es die ganze Badesaison freier Eintritt, dafür kein Bademeister – mit Erfolg, wie alle drei Ortschefs berichten.
„In Gaflenz konnten wir immer auf 20 bis 25 Personen zählen, welche die Aufsicht übernahmen“, so Bürgermeister Günther Kellnreitner. Finanziell zahlte es sich auch aus, denn das neue Modell brachte 10.000 Euro an Einsparungen.

Kein Bademeister, dafür freier Eintritt
Auch in Schönau und Rainbach im Innkreis lief alles reibungslos nach Plan: „Der Umsatz unseres Buffets ist um 50 Prozent gestiegen. Negative Vorkommnisse gab es nicht. Wir hatten auch nur immer offen, wenn das Buffet besetzt war“, erzählt Rainbachs Bürgermeister Gerhard Harant.
In Schönau war der Umstieg ebenfalls von Erfolg gekrönt: „Es verlief alles äußerst positiv. Keine Badeunfälle, nichts. Zudem haben auch wir viel einsparen können“, sagt Schönaus-Ortschef Herbert Haunschmied.

Am Konzept festhalten
Sowohl in Schönau als auch in Rainbach im Innkreis brachten die freien Eintritte große Besucherzuwächse aus den Nachbargemeinden. Da es keinen Bademeister gab, wurde immer nur dann geöffnet, wenn das Wetter einladend genug war. Am vermeintlichen Erfolgskonzept wollen alle drei Ortschefs festhalten. Aufgesperrt wird in Rainbach voraussichtlich am 10. Mai, in Schönau am Muttertagssonntag und in Gaflenz erst im Juni.

Michael Klukowski
Michael Klukowski
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter