Sa, 25. Mai 2019
20.04.2019 12:05

Ostern in Jerusalem:

Neues Gästehaus für Österreichs Pilgerhospiz

Das Hospiz in der Altstadt von Jerusalem erfreut sich auch zu Ostern großer Beliebtheit. Am kommenden Donnerstag öffnet sich für das Hospiz am Nabel der Welt ein weiteres Kapitel seiner Geschichte: Kardinal Christoph Schönborn segnet feierlich die „Casa Austria“. Der neue Gästetrakt auf dem geschichtsträchtigen Gelände wird nach zwei Jahren Bauzeit und einer langen Planungsphase eröffnet.

In Jerusalem ist immer etwas los. Gerade zu Ostern zieht es viele Menschen in die Heilige Stadt. Auch der jahrzehntelange Nahostkonflikt verhindert nicht, dass jedes Jahr ein neuer Besucherrekord aufgestellt wird. Die Stadt ist einfach zu wichtig: religiös, kulturell und politisch.

Die letzten Monate haben eine wesentliche Verbesserung der Sicherheitslage gebracht. Selbst während des israelischen Wahlkampfes blieb es relativ ruhig, zumindest ruhiger als in den vergangenen Jahren. Und wir sehen das an einem deutlichen Anstieg der Besucherzahlen in Stadt und Land.

Seit 160 Jahren Gästehaus für Pilger in Jerusalem
Auch das Hospiz in der Altstadt von Jerusalem erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Das ist gut, weil es uns hilft, Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen und in unseren Sozialprojekten Menschen zu helfen. Österreich hat seit 160 Jahren ein eigenes Gästehaus für Pilger in der Altstadt Jerusalems. Die wichtigsten Orte der drei großen Religionen sind leicht zu Fuß erreichbar. Juden, Christen und Muslime fühlen sich hier gleichermaßen willkommen.

Kardinal segnet am 25. April die „Casa Austria“
Am kommenden Donnerstag öffnet sich für das Hospiz am „Nabel der Welt“ ein weiteres Kapitel seiner Geschichte: Kardinal Christoph Schönborn segnet feierlich die „Casa Austria“. Der neue Gästetrakt auf dem geschichtsträchtigen Gelände wird nach zwei Jahren Bauzeit und einer langen Planungsphase eröffnet.

Fünf Millionen Euro Baukosten
Zahlreiche Freunde des Hauses reisen dazu aus Österreich an, und die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen des Heiligen Landes sind unter den Ehrengästen. Einen großen Teil der fünf Millionen Euro Baukosten konnte das Hospiz selbst aufbringen, auch die Regierung und die Bundesländer haben aus Steuermitteln mitgeholfen. Ganz im Interesse der etwa 80.000 Besucher jährlich, von denen mehr als die Hälfte aus Österreich und Deutschland kommen.

Das Österreichische Hospiz erweitert damit seine Kapazitäten und rüstet sich auch wirtschaftlich für die Zukunft. Das dreistöckige neue Gästehaus besteht aus 13 neuen Gästezimmern, einem großen Gemeinschaftsraum, Werkstatt und Lagerraum. Und im Untergeschoß, in dem archäologische Reste aus dem 6. Jahrhundert freigelegt worden sind, wartet alsbald Wein aus Österreich auf die Besucher aus der Heimat.

Ganz wichtig ist mir, dass das Hospiz kein normales Gästehaus ist. Schon die Adresse an der Via Dolorosa macht es zu einem besonderen Ort, den jeder seit seinen Kindheitstagen kennt. Ein Wiener Kaffeehaus mitten im Orient und der atemberaubende Blick vom Dach auf die Altstadt bilden eine Oase der Ruhe inmitten des orientalischen Trubels im Basar.

Hilfe für Mitbürger in Jerusalem
Aktuell geben wir 36 Christen und Muslimen Arbeit, die auch den jüdischen Mitbürgern zugutekommt - in dieser Krisenregion eine wichtige Hilfe vor Ort, damit Menschen nicht an Auswanderung denken müssen. Hinzu kommt, dass wir auch Menschen in sozialen und finanziellen Nöten helfen. Und im musikalischen Bereich Lehrer aus Europa einladen, mit Kindern und Jugendlichen hier in unserem Haus zu arbeiten - eine ganz konkrete Talentförderung und ein Beitrag zum Frieden.

Markus Bugnyar, Rektor des Österreichischen Pilgerhospizes in Jerusalem

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter