Ziemlich heiß!

Neuer Trend: Klebeband statt Bikini

Früher hat man am Strand oder auf Festivals mit besonders auffälligem Haarschmuck oder einem knalligen Bikini beeindruckt. Nun trägt man nichts - außer einem Klebeband!

Joel Alvarez, ein Designer aus den USA, ist im Netz bereits seit längerem als „King of Tape“ aktiv und postet auf seinem Instagram-Account regelmäßig neue Bilder des sehr freizügigen Kleidungsstils: Klebeband am Körper. Die gewagten Muster erinnern an Unterwäsche. Mittlerweile sind seine Kreationen schon so populär geworden, dass sie auch auf Festivals, wie etwa dem Coachella, zu sehen sind. Die Folie ist dabei meist in gold oder bunt gehalten. 

Vor allem mit gebräunter Haut wird man dabei definitiv zum absoluten Hingucker!

Künstler Joel erklärt auf seiner Facebook-Seite: „Das Black Tape Projekt verkörpert den Charakter von Miamis Nachtleben und beinhaltet einen der gebräuchlichsten Haushaltsgegenstände, welcher mit Joels künstlerlischem Talent und der Schönheit des menschlichen Körpers vereint wird.“

April 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr