23.04.2019 08:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Ärger mit TV-Abo

Ein Leser wollte sein Abo für Bezahlfernsehen verlängern, doch über die Frist dafür gab es unterschiedliche Angaben.

Auf zwei Jahre hatte ein Leser aus Salzburg sein Abo bei einem Bezahlfernsehen verlängert. Das hatte er telefonisch, im Zuge eines Anrufes vom Unternehmen, getan. Doch in der schriftlichen Bestätigung des Unternehmens war dann nur noch von einer zwölfmonatigen Verlängerung die Rede. Auf seinen schriftlichen Einwand hin bekam Waldemar P. keine Antwort, telefonisch lehnte man eine Lösung ab. So wandte er sich verärgert an die Ombudsfrau. Auf unsere Anfrage hin änderte Sky aus Kulanz die Vertragszeit auf 23 Monate.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter