14.04.2019 09:17 |

Fliegende Startrampe

Weltgrößtes Flugzeug hebt zum ersten Mal ab

Stratolaunch, das größte Flugzeug der Welt, hat am Samstag in Kalifornien seinen ersten Testflug absolviert. Bei dem zweieinhalbstündigen Flug erreichte das für den Transport von Satelliten erdachte Monstrum eine Höhe von über 5000 Metern und eine Geschwindigkeit von 300 Stundenkilometern, wie das Unternehmen Stratolaunch Systems Corporation mitteilte.

Der riesige Flieger mit einer Spannweite von 117 Metern war von dem Flughafen Space Port in der Mojave-Wüste gestartet und nach dem Testflug problemlos gelandet - „sanft und punktgenau“, wie es hieß. Der Flieger mit dem Spitznamen „Roc“, benannt nach einem arabischen Riesenvogel-Fabelwesen, sorgte damit für Euphorie im gesamten Team.

„Fantastischer erster Flug“
„Was für ein fantastischer erster Flug“, sagte Stratolaunch-Chef Jean Floyd. Der Flug erweitere nunmehr die Möglichkeiten zu Alternativen zu Raketenstarts vom Boden. „Ich bin so stolz auf diesen historischen Tag“, twitterte er später.

Testpilot Evan Thomas war vom Erstflug begeistert. „Ich hätte mir keinen besseren Testflug eines Flugzeugs dieser Größe, Komplexität und Einzigartigkeit wünschen können.“

Flieger soll Trägerraketen in 10 Kilometer Höhe tragen
Stratolaunch ist ein gewaltiges Trägerflugzeug, von dem aus Satelliten per Trägerrakete aus Flughöhen über 10.000 Meter gestartet werden sollen. Dadurch würden erhebliche Kosten und auch Zeit gespart, da Starts von Raketen vom Boden weitaus teurer und auch abhängig vom Wetter sind.

Zwei Rümpfe, sechs Triebwerke, 227 Tonnen Nutzlast
Die Maschine, bei deren Bau Teile alter Boeing-747-Flugzeuge mitverwendet wurden, hat zwei Rümpfe und sechs Triebwerke. Am Verbindungsstück zwischen den beiden Rümpfen können bis zu drei Trägerraketen mit einem Gesamtgewicht von bis zu knapp 227 Tonnen befestigt werden. Die bisherigen Baukosten sind unbekannt.

Microsoft-Mitgründer Paul Allen rief Stratolaunch ins Leben
Der im vorigen Oktober gestorbene Microsoft-Mitgründer und Raumfahrtinvestor Paul Allen hatte das Projekt 2011 ins Leben gerufen. „Wir wissen, dass Paul die heutige historische Leistung mit Stolz verfolgt hätte“, sagte Jody Allen vom Paul-Allen-Trust.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter