12.04.2019 11:11 |

Lebensgefahr!

Vater sticht im Streit zweimal auf Sohn (27) ein

„Ich habe gerade auf meinen Sohn eingestochen.“ Mit diesen Worten hat sich ein 51 Jahre alter Mann am späten Mittwochabend in Wien bei der Polizei gemeldet. Wie sich herausstellte, hatte der Verdächtige im Zuge einer Auseinandersetzung offenbar zweimal mit einem Messer auf den 27-jährigen Sohn eingestochen. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht - er befindet sich in Lebensgefahr.

Zu später Stunde hatte der 27-Jährige am Mittwoch Einlass in die Wohnung seines Vaters im Bezirk Donaustadt begehrt, war jedoch zunächst auf sprichwörtlich taube Ohren gestoßen. „Der Sohn hat angeläutet und wollte in die Wohnung, der Verdächtige hat ihn nicht hineingelassen. Es kam zu einem Streit", berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst am Freitagvormittag. Im Zuge der Auseinandersetzung zückte der 51-Jährige dann offenbar ein Messer und stach damit dem Sohn zweimal in den Rücken.

Nach Tat Polizeinotruf gewählt
Unmittelbar danach dürfte der Vater die Tragweite seines Handelns begriffen haben, alarmierte selbst die Polizei und gestand die Bluttat. Beamte des Stadtpolizeikommandos Donaustadt machten sich daraufhin auf den Weg zur Wohnung des Anrufers in der Erzherzog-Karl-Straße und konnten den österreichischen Staatsbürger vor der Wohnungstür antreffen. Er wurde festgenommen.

In der Zwischenzeit hatte der zweite Sohn des Verdächtigen seinen schwer verletzten Bruder selbst ins Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen des 27-Jährigen stellten sich als lebensgefährlich heraus, er musste notoperiert werden. Die Tatwaffe konnte seitens der Polizei nicht mehr sichergestellt werden, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.