Großer Löscheinsatz

Zwischendecke unter Blechdach brannte vier Stunden

In den frühen Morgenstunden brannte das Flachdach eines Einfamilienhauses nahe Vorderweißenbach. Sechs Feuerwehren löschten den Brand in vier Stunden. Verletzt wurde niemand, da der Besitzer nicht zu Hause war.

Heute gegen 2:35 Uhr entdeckte ein zufällig vorbeikommender 55-jähriger Zusteller im Dachbereich des Einfamilienhauses eines 36-jährigen Hausbesitzers in Vorderweißenbach einen Brand. Der Entdecker versuchte noch auf das Feuer aufmerksam zu machen, da jedoch niemand reagierte, alarmierte er die Einsatzkräfte.

Vierstündiger Einsatz
Sechs Feuerwehren - insgesamt 80 Feuerwehrleute - fuhren zum Brand, der sich über die Isolierungshohlräume des Flachdachs ausbreitete. „Wir schickten zuerst einen Atemschutztrupp in das Haus, um festzustellen, ob jemand darin ist“, sagt Manfred Lummerstorfer (40), Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Vorderweißenbach. Als feststand, dass der zweitstöckige Neubau leer ist - der Besitzer war in der Arbeit - begannen die Löscharbeiten. „Ein Innen- und Außenangriff mit Löschmittel, der vier Stunden dauerte“, so Lummerstorfer.

Wohnräume verrußt
Die Zwischendecke wurde durchgeschmort, die Wohnräume sind stark verrußt, aber sie wurden nicht von den Flammen zerstört.
Am Löscheinsatz waren Feuerwehren aus St. Peter am Wimberg, Amesschlag, Bernhardschlag, Piberschlag, Schönegg und Vorderweißenbach beteiligt, Brandursache und Schadenshöhe sind derzeit noch unbekannt, der Brandsachverständige ist breits informiert.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter