10.04.2019 18:02 |

Geheimnis gelüftet

Neuer Asterix: „Die Tochter des Vercingetorix“

Beim Teutates! Der Titel des 38. Asterix-Bandes offenbart ein lang gehütetes Geheimnis: Vercingetorix, der Häuptling aller gallischen Häuptlinge, hatte eine Tochter! Am 24. Oktober 2019 kreuzen sich die Wege des Mädchens und die unserer gallischen Helden. Rechtzeitig zum 60-Jahre-Jubiläum der „Asterix“-Reihe! krone.at feiert natürlich mit und wird im Herbst Exemplare des neuen Albums verlosen. 

Nach den Strapazen ihrer letzten Reise hätten sich Asterix und Obelix gewünscht, die Ruhe im beschaulichen Aremorica zu genießen. Doch daraus wird leider nichts! Ein geheimnisvolles Mädchen kommt ins Dorf, begleitet von zwei Arverner-Häuptlingen. Die Drei sind auf der Flucht vor Julius Cäsar und seinen Legionären, und das aus gutem Grund: Im Dorf munkelt man, dass der Vater des jungen Mädchens kein Geringerer sei als Vercingetorix, der große Arvernerhäuptling, der einst bei Alesia von Julius Cäsar geschlagen wurde!

„Teenager in der rebellischen Phase“
„Soweit wir wissen, ist die junge Dame ein Teenager in der rebellischen Phase“, verraten die Autoren. „Als Tochter des legendären Vercingetorix hat man es schließlich nicht leicht!“. Es waren demnach sehr viele Nachforschungen nötig, um herauszufinden, wie sie hieß, wie sie aussah, was für ein Mensch sie war usw. „Jeder weiß, dass Vercingetorix sich sehr bedeckt hielt, was sein Privatleben anging. Auch die historischen Quellen geben nicht viel her. Aber wir konnten doch so Manches ans Tageslicht bringen, was für allerhand Überraschungen sorgen dürfte!“

Asterix feiert 60-Jahre-Jubiläum
„Die Tochter des Vercingetorix“ ist nach „Asterix in Italien“ das vierte Gemeinschaftswerk des Autorenduos Jean-Yves Ferri und Didier Conrad. Das Album kommt im Herbst anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums der „Asterix“-Reihe auf den Markt. Es handelt sich ingesamt um den 38. Band über die unbeugsamen Gallier, die den Römern durch List und Schlagkraft immer wieder Kopfschmerzen bereiten.

Seit dem 29.10.1959 wurden fast 400 Millionen Alben und Übersetzungen der Abenteuer von Asterix und Obelix in 111 Sprachen und Dialekten verkauft - davon 130 Millionen allein in Deutschland! Albert Uderzo und René Goscinny, den Schöpfern der Asterix-Reihe, verdankt Frankreich somit einen seiner größten Exportschlager.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich

Newsletter