12.04.2019 12:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Eine lange und teure Zugreise nach Rom

Chaotisch gestaltete sich die Zugreise einer Wiener Familie in die Hauptstadt Italiens. Die Fahrt dauerte nicht nur zehn Stunden länger als geplant, die italienische Bahn kassierte dann auch noch 300 Euro von den Lesern. Dank der Ombudsfrau gibt es jetzt ein Happy End!

Mit stundenlanger Verspätung machte der Zug, mit dem Familie V. nach Rom unterwegs war, in Bologna Halt — und fuhr dann nicht mehr weiter. Die Wiener mussten einen anderen Zug nehmen, der Schaffner versprach, dass die Tickets gültig bleiben. Doch im anderen Zug kassierte man 300 Euro für die Weiterfahrt. Weil die nach der Heimkehr eingebrachte Beschwerde bei den ÖBB ohne Antwort blieb, wandte sich Familie V. an uns.

Auf unsere Anfrage haben die ÖBB rasch reagiert und beschlossen, die Kosten zu übernehmen und alles Weitere mit der italienischen Bahn zu klären. Die Leser erhalten zudem eine Entschädigung.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)