Titelkampf

Profi-Boxer liefern sich „Schlacht um Wien“

Am Samstag trifft Profiboxer Marcos Nader (29) in der „Schlacht um Wien“ in der Erste Bank Arena auf Gogi Knezevic (39). Die Halle ist mit 2200 Zuschauern restlos ausverkauft. Die Spannung steigt. Seit Jahren sehnen sich die Fans beider Seiten nach diesem Duell. 

Die „ewigen Rivalen“ Marcos Nader (29) und Gogi Knezevic (39) klären im Boxring in einem Kampf über zehn Runden á drei Minuten, wer in dieser Stadt die Nummer Eins im Profiboxen ist. Nach der Verletzung an der Achillessehne ist Boxprofi Marcos Nader jetzt bei knapp 80 Prozent. Im krone.at-Interview vor wenigen Tagen gab er sich zuversichtlich: „Ich werde am Kampftag auf hundert Prozent sein!“

Marcos Nader errang im April 2013 einen EU-Meistertitel. Gogi Knezevic war 2016 der erste Österreicher der einen WBC-Titel gewonnen hat. Er wurde Ost-Europameister. Am 13. April wird geklärt, welcher Titel mehr Gewicht hat, wem der Wiener Boxthron wirklich gehört. 

Profi-Boxen mit weiteren Highlights

Neben dem angekündigten Titelkampf zwischen Nader und Knezevic sind drei weitere Profikämpfe geplant. Nach seinem erfolgreichen Profi-Debüt wird wieder der Austro-Armenier Howig Grigorjan in Wien in den Ring steigen. Ebenfalls wieder mit dabei ist der Deutsche Florian Sparakovski, der in der letzten BOUNCE Fight Night das Publikum begeisterte. Erstmals in der Fight Night wird der Wiener Manuel Steffan (JAB-Club) antreten. Er ist bisher in drei Kämpfen ungeschlagen. Zwei hat er durch K.O. frühzeitig beendet.

Morgen geht es für beide zur Abwaage (12 Uhr, live auf ORF Sport+).

Weitere Infos unter: www.bouncefightnight.at

April 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr