06.04.2019 11:00 |

Uralte Zahlen

Politik lässt erheben, wie viel Kinder kosten

Die aktuelle Berechnung der so genannten Regelbedarfssätze ist mehr als 50 Jahre alt.

Unglaublich, aber leider wahr: Unterhalt oder Familienbeihilfe werden auf der Grundlage von Daten errechnet, die aus dem Jahr 1964 stammen! Damals fand die letzte so genannte Kinderkostenerhebung statt.

Bei der Tagung der Familienreferenten der Länder in Stainz (Steiermark) setzte Salzburgs Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) am Freitag durch, dass die tatsächlichen Kosten des Handy- und Digitalzeitalters erhoben werden. Dann sollen die Regelbedarfssätze an das 21. Jahrhundert angepasst werden.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter