Wie ein Astronaut

Google Street View zeigt, wie Mars aussehen könnte

Dass die Erde durch den Klimawandel und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen schon ziemlich mitgenommen ist, macht sich mittlerweile auch schon bemerkbar. Irgendwann sollen die Menschen umgesiedelt werden - auf einen anderen Planeten, wie den Mars. Dank Google Street View kann man nun auch erkunden, wie es dort überhaupt aussehen soll. Zumindest fast. Denn es handelt sich um den „Mars auf Erden“ - die Devon Island, die größte unbewohnte Insel der Erde.

Viele Kinder träumen davon, eines Tages als Astronaut durchs Weltall zu reisen. Dank Google Street View kann man schon mal die ersten Erfahrungen von zuhause aus sammeln. Denn das Programm hat nun auch Devon Island in seiner Auswahl. Die größte unbewohnte Insel der Erde ist vor tausenden Jahren durch einen Meteoritenschlag entstanden und jedes Jahr lernen NASA-Forscher hier, wie der Mars erforscht werden kann. Aus diesem Grund heißt das Fleckchen Erde auch „Mars auf Erden“.

Dank Street View kann man also ganz ohne Gefahr den Teil der Erde erkunden, der dem Mars am ähnlichsten sein soll. Ganz relaxt und ohne Stress vom Wohnzimmer aus.

April 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr