Fr, 26. April 2019
02.04.2019 16:48

Tragischer Unfall

Tragseil erschlug Arbeiter am Skigebiet Goldeck

„Es ist schrecklich, eine Tragödie!“ Tief sitzt der Schock bei den Goldeck-Bergbahnen, die auf eine erfolgreiche Wintersaison zurückblicken, nachdem Dienstag ein Bediensteter bei Arbeiten an der Pendelbahn vom Tragseil getötet wurde. Drei weitere Kollegen wurden verletzt.

„Der 45-jährige Kollege war ein langjähriger, erfahrener Mitarbeiter von uns. Ein guter Mann“, zeigt sich Günter Wergitz von den Goldeck Bergbahnen betroffen: „Wir sind alle zutiefst geschockt.“  Sachverständige sollen die Ursache für den fatalen Arbeitsunfall klären. Laut ersten Erkenntnissen waren Mitarbeiter der Bergbahnen mit Revisionsarbeiten an der „Goldeckbahn“, genauer gesagt in der 1640 Meter hoch gelegenen Mittelstation der alten Pendelbahn beschäftigt. Dabei dürfte das Tragseil durchgerutscht sein.

„Es ist ist derzeit noch unklar, ob das Tragseil oder ein Metallteil die Arbeiter traf“, so Bezirkspolizeikommandant Hannes Micheler. Trotz sofortigen Rettungseinsatzes kam für den 45-jährigen Oberkärntner jede Hilfe zu spät, die drei weiteren Kollegen wurden leicht verletzt, erlitten aber Schocks. Aus Sicherheitsgründen wurde die Baldramsdorfer Landesstraße, über die das Seil verläuft, örtlich gesperrt.

Das Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. Die Straße wird erst wieder geöffnet, wenn das tonnenschwere Seil gesichert ist.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In zweiter Instanz
Jetzt doch: Austria Klagenfurt erhält Lizenz
Fußball National
Ay, caramba!
Ana de Armas: So heiß ist das neue Bond-Girl
Video Stars & Society
„Dancing Stars“
Petzner: „Es werden alle wegbrechen vor Lachen“
Video Stars & Society
Maggies Kolumne
Keine Ausreden!
Tierecke
Dreifachmord in NÖ
„Halte es nicht mehr aus und habe alle erschossen“
Niederösterreich
Kontroverse Diskussion
Champions-League-Reform: Sonderkongress in Malta
Fußball International
Fahrpläne für 1. Mai
SPÖ marschiert, Regierung hält Ministerrat ab
Österreich

Newsletter