02.04.2019 12:45 |

Allein in Salzburg

Heuer schon sechs Todesopfer bei Verkehrsunfällen

Die Zahl der Verkehrstoten ist in Salzburg heuer im 1. Quartal gestiegen, informiert der VCÖ. Bereits sechs Menschen kamen seit Jahresanfang bei Verkehrsunfällen auf Salzburgs Straßen ums Leben, um zwei mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Bereits sechs Menschen kamen heuer bei Verkehrsunfällen im Land Salzburg ums Leben, um zwei mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Besonders tragisch: Unter den Todesopfern ist auch ein einjähriges Kind, das bei einem schrecklichen Autounfall Ende Jänner im Pinzgau ums Leben kam.

Mit dem 2. Quartal steht nun eine Zeit bevor, in der zuletzt die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich zunahm. Eine aktuelle Analyse zeigt, dass in den vergangenen drei Jahren im 2. Quartal um rund 70 Prozent mehr Verkehrsunfälle passierten als im 1. Quartal, die Anzahl der Verkehrstoten war sogar um 90 Prozent höher. Neben dem verstärkten Motorradverkehr nimmt auch der Ausflugsverkehr insgesamt zu. Umso wichtiger ist es, dass beliebte Freizeitziele gut mit Bahn oder Bus erreichbar sind. Denn das Unfallrisiko ist mit dem Auto um ein Vielfaches höher als mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Auch für Pendler bringt mehr Bahn und Bus auch mehr Sicherheit. Angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeiten und vermehrter Teilzeitarbeit ist es wichtig, dass es auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten häufigere Verbindungen gibt. Auch Discobusse, Anrufsammeltaxis und Gemeindebusse sind ein wichtiger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit.

Zu hohes Tempo sowie Ablenkung sind die häufigen Unfallursachen. Kontrollen tragen wesentlich dazu bei, dass Tempolimits eingehalten werden. Zudem soll im Interesse der Sicherheit im Straßenverkehr Handy am Steuer in das Vormerksystem aufgenommen werden, betont der VCÖ.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter