02.04.2019 13:30 |

Dank der Bauwirtschaft

Wieder weniger Arbeitslose im Bundesland Salzburg

Das Salzburger Arbeitsmarktservice (AMS) attestiert eine gute Entwicklung in den Bereichen Warenproduktion und Bauwesen: Damit wird auch das Ergebnis des „schwächelnden“ Tourismus wettgemacht:

„Der späte Ostertermin erst in der zweiten Aprilhälfte hat heuer ein frühes Auslaufen der Beschäftigung im Wintertourismus verursacht, denn deshalb wird das Personal vielfach nicht bis zu den Feiertagen durchbeschäftigt “, beschreibt Jacqueline Beyer, Landesgeschäftsführerin des Arbeitsmarktservice Salzburg, die aktuelle Arbeitsmarktlage: „Die Folge ist ein frühes Einsetzen der Saisonarbeitslosigkeit und damit ein starker Zuwachs der Arbeitslosigkeit bei Arbeitskräften aus dem Hotel- und Gastgewerbe“.

„Dass die Arbeitslosigkeit in Summe trotzdem weiter abgebaut werden konnte, geht vor allem auf das Konto der Bauwirtschaft, wo die gute Wetterlage zu einem intensiven Einsetzen der Bautätigkeit und einem starken Arbeitslosenrückgang geführt hat. Auch in der Warenproduktion äußert sich die gute Konjunktur in einer weiterhin deutlich sinkenden Arbeitslosigkeit“, stellt die Salzburger AMS-Chefin fest.
Insgesamt waren zum Stichtag Ende März 12.202 Personen im Bundesland Salzburg arbeitslos gemeldet. Das sind um 436 Vorgemerkte bzw. 3,4 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres (Österreich: -5,4%).

An Schulungen und Ausbildungen des AMS haben 2.433 Personen, 10,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilgenommen. Diese eingerechnet, waren 14.635 Personen ohne Beschäftigung - ein Minus von 4,6 Prozent (Österreich: -7,4%). Eine vorsichtige Beschäftigungsprognose zeigt für Salzburg im März einen eher moderaten Beschäftigungszuwachs von 0,6 Prozent (die exakte Zahl der unselbständig Beschäftigten steht erst zur Monatsmitte fest) auf etwa 264.000 Dienstverhältnisse. Daraus folgt eine Arbeitslosenquote von voraussichtlich 4,4 Prozent nach nationaler Berechnungsmethode, das ist bundesweit der zweitniedrigste Wert nach Tirol.

Der Einfluss der Saisoneffekte zeigt sich auch in anderen Arbeitsmarktdaten. Da der Tourismus verstärkt weibliche Arbeitskräfte beschäftigt, sind diese auch von der Saisonarbeitslosigkeit stärker betroffen, was zu einem Zuwachs der Arbeitslosigkeit bei Frauen um 2,7 Prozent geführt hat, während die Männerarbeitslosigkeit um 7,6 Prozent zurückgegangen ist. Auch die Zunahme der Arbeitslosigkeit bei über 50-Jährigen um insgesamt 2,0 Prozent bzw. 77 Personen geht vorwiegend auf die Saisonarbeitslosigkeit zurück. Selbstverständlich spiegelt sich die Situation auch in den Bezirken wieder: Innergebirg wurden Zuwächse im Pongau (+5,1%), im Pinzgau (+3,4%) und im Lungau (+2,2%) verzeichnet, während es im Flachgau (-9,0%), in der Stadt Salzburg (-5,6%) und im Tennengau (-4,6%) überproportionale Rückgänge gab.

Abgesehen vom Tourismus, wo die Arbeitslosigkeit um 14,3 Prozent gestiegen ist, gab es in fast allen anderen wesentlichen Wirtschaftsklassen überdurchschnittliche Rückgänge: Im Bauwesen um 18,5 Prozent, in der Warenproduktion um 11,7 Prozent, bei den sonstigen Wirtschaftsdienstleistungen (hierzu gehören unter anderem Arbeitskräfteüberlassung sowie Reinigungs- oder Sicherheitsdienste) um 7,6 Prozent, bei Verkehr und Lagerei um 5,4 Prozent und im Gesundheits- und Sozialwesen um 4,6 Prozent, wobei hier das Minus allein vom Gesundheitswesen mit einem Rückgang von 23,2 Prozent verursacht wurde, das Sozialwesen aber einen Zuwachs um 5,7 Prozent verzeichnete.  

Während bei der Langzeitarbeitslosigkeit erfreulicherweise die Rückgänge mit einem Minus von 10,6 Prozent bei den seit mehr als einem Jahr Arbeitslosen ihre Fortsetzung fanden, wird die Lage bei der Jugendarbeitslosigkeit von einem Wermutstropfen getrübt: Die Zahl der Arbeitslosen bis 24 Jahre ist um 1,5 Prozent (+22) auf 1.506 Personen gestiegen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter