9 Kälber verendet:

Mühlviertler Rinderstall stand in Nacht in Flammen

Bei einem Brand in einem Kuhstall in Altenfelden sind in der Nacht neun Kälber verendet. Der Sohn (20) des Besitzers wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Ein 54-jähriger Landwirt aus Altenfelden hat in der Nacht zum Dienstag gegen 1.45 Uhr im südseitigen Trakt eines freistehenden Rinderstalls einen Brand entdeckt. Der Mann verständigte sofort die Einsatzkräfte. Acht Feuerwehren mit etwa 140 Leuten waren stundenlang mit Löscharbeiten beschäftigt. Ihnen gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf das restliche Stallgebäude zu verhindern.

Suche nach Brandursache
Der 20-jährige Sohn des Bauern wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung im Landeskrankenhaus Rohrbach behandelt. Neun Kälber dürften im Feuer verendet sein. Der Südtrakt des Stalls sowie einige landwirtschaftliche Fahrzeuge und Maschinen wurden zerstört. Die Brandursache war ein Defekt am 30 Jahre alten Traktor.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter