29.03.2019 15:28 |

Dachstuhl brannte

Luxushotel in Frankreich wegen Feuer evakuiert

Wegen eines Brandes ist in den französischen Alpen ein Luxushotel evakuiert worden. Das Feuer sei am Donnerstagabend auf dem Dach des „Four Seasons“-Hotel in Megeve ausgebrochen, teilte die Feuerwehr am Freitag mit. Etwa 180 Menschen hätten das im Chalet-Stil erbaute Gebäude verlassen müssen. 70 Feuerwehrleute waren die Nacht über im Einsatz und brachten das Feuer am Freitagmorgen unter Kontrolle.

Nach Angaben der Behörden war der Feueralarm in dem Hotel zunächst nicht aktiviert worden. Die rund 60 Gäste und 120 Mitarbeiter hätten sich aber bereits in Sicherheit gebracht, noch bevor die Feuerwehr eingetroffen sei. Die Gäste wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Die Ursache des Brandes wurde noch untersucht.

Nobel-Skiort als Konkurrenz zu St. Moritz
Das „Four Seasons“ in Megeve gehört der Familie Rothschild, die in den 1920er-Jahren begonnen hatte, Megeve als Konkurrenz zum Schweizer Luxus-Wintersportort St. Moritz aufzubauen. Das Restaurant des „Four Seasons“ kann mit zwei Michelin-Sternen für sich werben.

Anfang des Jahres hatte es schon einmal einen schweren Brand in Megeve gegeben. Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Unterkunft für Saisonarbeiter starben im Jänner zwei Menschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).