22.03.2019 22:05 |

Bekam keine Luft mehr

Zu viele Kekse im Mund: Britin stirbt wegen Scherz

Eine junge Britin ist gestorben, weil sie ausprobieren wollte, wie viele Kekse auf einmal in ihren Mund passen. Die 24-jährige Bethan Gaskin bekam schließlich keine Luft mehr und kollabierte in ihrem Badezimmer. Ihre Familie entdeckte ihre Notlage viel zu spät. Die Mutter einer Tochter starb schließlich an einem Herzanfall.

Sie wollte sich einen Spaß erlauben - doch aus dem Gag wurde sehr bald tödlicher Ernst. Die Britin hatte Ende Februar Freunde und Familie bei sich zu Hause in Bourne zu Besuch und wettete, wie viele „Jaffa-Kekse“ sie wohl in ihren Mund stopfen konnte.

Kekse rutschten tief in den Hals der 24-Jährigen
„Ich rollte mit den Augen, als sie mit diesem Spiel anfing“, erinnert sich ihre Adoptivmutter Michele. „Ich dachte mir: ,Wie alt bist du eigentlich?‘“ Doch offenbar hatte sie zu viele Süßigkeiten erwischt - sie lief zur Toilette, um sie auszuspucken. Dabei rutschten die Kekse jedoch noch weiter in ihren Hals. Bethan bekam keine Luft mehr und wurde bewusstlos.

„Nach einer Weile bemerkten wir, dass sie schon lange fort war“, schildert Michele die Situation. Als ein Freund nach ihr schaute, fand er sie leblos am Boden des Badezimmers. Die Rettung wurde alarmiert und Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet.

„Tief im Herzen fühlte ich, dass wir sie schon verloren hatten, als der Rettungswagen kam. Es war zu viel Zeit vergangen“, so die Adoptivmutter. Nun will Michele andere vor solchen Wetten mit Essen warnen. Bethan hinterlässt eine dreijährige Tochter namens Lili.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter