23.03.2019 10:00 |

Termin am Montag

Stadt und Land pilgern zum U-Bahn-Gipfel nach Wien

Abseits der anstehenden Bürgermeister-Stichwahlen in elf Städten und Gemeinden geht der politische Alltag weiter. Am Montag empfängt Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) Landeschef Wilfried Haslauer, Verkehrslandesrat Stefan Schnöll und Stadtchef Harald Preuner (alle ÖVP) zum Thema U-Bahn.

Es ist ein Lostag für die Salzburger Verkehrspolitik: Die Gespräche beginnen um 13 Uhr und sind für eine Stunde angesetzt. Hofer hatte in einem „Krone“-Interview Ende Februar den U-Bahn-Gipfel angekündigt und eine gemeinsame Absichtserklärung von Bund, Land und Stadt für die unterirdische Verlängerung der Lokalbahn bis zum Mirabellplatz vorgeschlagen. Knapp zwei Wochen später meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ebenfalls im „Krone“-Gespräch, die U-Bahn sei „wichtig für Salzburg“.

Landesrat warnt vor zu großen Erwartungen

Landesrat Schnöll gibt sich dennoch vorsichtig: „Unser Ziel ist, dass wir uns am Montag einen Schritt näher kommen.“ Wichtig sei es, der Bundespolitik zu signalisieren, dass Salzburg in der Verkehrspolitik erstmals an einem Strang zieht.

Geht es nach Stadt und Land, soll unter dem Mirabellplatz ein Nahverkehrsknoten für die Schiene entstehen. Neben der Verlängerung der Lokalbahn sollen auch die S-Bahnen-Achsen nach Straßwalchen und Golling eingebunden werden. Dazu bringen Haslauer & Co. auch den zweigleisigen Ausbau der Lokalbahn aufs Tapet. Diese würde einen 15-Minuten-Takt ermöglichen.

Hintergrund: Der Bund plant eine Nahverkehrsmilliarde für Verkehrsprojekte außerhalb von Wien.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter