19.03.2019 08:56 |

Enge Zusammenarbeit

Polizei: Härter gegen Glücksspiel-Mafia vorgehen

Noch vehementer will die Polizei gegen das illegale Glücksspiel vorgehen. Um die kriminellen Netzwerke zu sprengen, werden engere Kooperationen zwischen den Bundesländern und einzelnen Organisationen geplant. Bei einem dreitägigen Workshops in Pörtschach will man die Details besprechen.

„Das illegale Glücksspiel nimmt rasant zu. Für uns ist es ein harter Kampf“, sagt Andreas Holzer, der Abteilungsleiter im Bundeskriminalamt. Dahinter stünden professionelle Organisationen, die bundesweit schätzungsweise 4000 Automaten betreiben. Ein Gerät werfe im Monat bis zu 10.000 Euro ab.

Es sei schwierig, an diese Netzwerke heranzukommen. „Werden illegale Automaten sichergestellt, schafft man gleich neue an“, erzählt Robert Klug, Leiter der Arbeitsgruppe. Er spricht von einer kriminellen Kette, die gebrochen werden müsse. Deshalb werde man enger mit Landespolizeidirektionen und Landeskriminalämtern zusammenarbeiten.

Wie man dabei vorgehen will, darüber beraten Kriminalisten aus ganz Österreich bei einem Seminar in Pörtschach.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International

Newsletter