18.03.2019 10:25 |

18 Neulinge

So bunt wird der neue Gemeinderat

Sieben Parteien und Listen sind im neuen Stadtparlament vertreten, das am 8. Mai zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentritt. Das ist um eine mehr als in den vergangenen fünf Jahren – neu ist die KPÖ. Und neu sind auch 18 der insgesamt 40 Gemeinderäte – unter ihnen alte Bekannte und interessante Neo-Politiker.

Julia Soldo von der ÖVP ist mit 20 Jahren die jüngste Mandatarin. „Ich finde es großartig, dass ich diese Chance bekomme.“ Im Gemeinderat will sie mit ihrem 24-jährigen Parteikollegen Philipp Gsöllpointner das Sprachrohr für Salzburgs Jugend sein. Am anderen Ende der Alterskurve steht FPÖ-Gemeinderätin Renate Pleininger. Für die 65-Jährige ist es die dritte Periode im Stadtparlament.

Menschen aus 150 Ländern leben in der Mozartstadt. Diese Buntheit spiegelt sich im neuen Gemeinderat zum Teil wieder: Fünf Vertreter haben Migrationshintergrund: Julia Soldo, Jurica Mustac und Delfa Kosic (alle ÖVP) entstammen der kroatischen Gemeinde, die traditionell enge Kontakte mit der Volkspartei pflegt. Tarik Mete (SPÖ) und Nevin Öztürk (Neos) haben türkische Wurzeln.

Die meisten „Neuen“ gibt es übrigens in der ÖVP-Fraktion, die ihre Stärke von 8 auf 16 Sitze verdoppelt hat: Gleich zehn neue Gemeinderäte muss der schwarze Clubchef Christoph Fuchs in den Politik-Job einlernen.

Mit Florian Kreibich (ÖVP), Nicole Solarz (SPÖ) und Tarik Mete ziehen übrigens auch drei ehemalige Landtagsabgeordnete in den Gemeinderat ein.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter