17.03.2019 07:52 |

Personal-Debatte

Stadt-SPÖ nach Wahl vor der Zerreißprobe

Offiziell konzentriert sich die Stadt-SPÖ nach der verheerenden Wahlniederlage in der Gemeinderatswahl vom vergangenen Sonntag nun auf die Stichwahl heute in einer Woche. Seit dem Neutor-Debakel rechnen aber nur mehr die kühnsten roten Optimisten damit, dass Bernhard Auinger Stadtchef Harald Preuner schlagen kann. Die Debatte um seine Nachfolge ist längst entbrannt.

„Kämpfen, kämpfen, kämpfen!“, sagt der rote Landeschef Walter Steidl zur Stadt-SPÖ. Bernhard Auinger hält er für einen „guten Sachpolitiker“, der etwa beim Schulbau richtungsweisende Arbeit geleistet habe. „Aber in der Kommunikation hat es Probleme gegeben. Für Sachpolitik alleine wird man nicht gewählt. Da haben einfach die Emotionen gefehlt.“ Das sitzt! Auinger ist seit Sonntag angezählt.

Noch mehr wackelt der Posten von Noch-Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer. Mit dem Gewerkschaftsflügel hat sie einen mächtigen innerparteilichen Gegner, der – so hört man aus der SPÖ – nach der Stichwahl ihre Ablöse fordern könnte. „Eine Personaldebatte will ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht führen“, sagt Chef-Gewerkschafter Gerald Forcher.

Hagenauer ist aber im Sozialbereich, bei den SPÖ-Frauen und den Akademikern bestens vernetzt. Diese Gruppen werden kaum zulassen, dass ihr alleine die Niederlage umgehängt wird. Auiger ist zwar ehemaliger Porsche-Betriebsrat, sein Einfluss in der Gewerkschaft gilt aber als enden wollend.

Zudem soll sich Steidl, der aus der Gewerkschaft kommt, noch sehr gut daran erinnern, dass Auinger nach der verlorenen Landtagswahl nicht gerade sehr offensiv hinter ihm gestanden ist. Sogar von einem halben Putschversuch wollen SPÖ-Insider wissen: „Das hat der Walter nicht vergessen.“

Auch der legendäre Ex-Bürgermeister Josef Reschen, dessen Wort noch immer Gewicht hat, soll intern schon gegen Auinger Stimmung machen. Ihn soll die Neutor-Sperre und die schwammige Haltung des roten Bürgermeisterkandidaten dazu auf die Palme gebracht haben.

Genossen fürchten eine brutale Personaldebatte

Sollte Preuner die Stichwahl am 24. März gewinnen, fürchten einige Genossen eine brutale Personaldebatte, falls Auinger nicht selbst das Handtuch wirft. Ein mögliches Szenario: Parteichef Michael Wanner zieht in die Stadtregierung ein und leitet einen Generationswechsel ein. Als mögliche Stadträtin wird Ex-Landtagsabgeordnete Nicole Solarz gehandelt. Auch das bisherige Senatsmitglied Wolfgang Gallei könnte eine zentrale Rolle erhalten.

Die SPÖ verlor vergangenen Sonntag mehr als fünf Prozent, während die ÖVP mehr als 17 Prozent gewann. Erstmals gibt es damit im Gemeinderat eine schwarze Mehrheit. Bei der Bürgermeister-Direktwahl lag Preuner um 11,6 Prozent vor Auinger.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter