Do, 21. März 2019
15.03.2019 20:14

„Allzeit-Höchststand“

Rekord: So viele Häftlinge wie noch nie im Land

Die Personalsituation in einzelnen Gefängnissen ist nach wie vor prekär. Dazu kommt in einigen Anstalten ein Überbelag mit Insassen: Der neue Generaldirektor für den Strafvollzug, Friedrich Koenig, spricht in einem Interview angesichts von 9400 Häftlingen von einem „Allzeit-Höchststand“. Er kündigt mehr Haft im Heimatland und längere Fußfessel-Zeiten an.

„Wenn sich die Regierung dazu entschließt, dass strengere Strafen für Gewalt- und Sexualdelikte verhängt werden sollen, dann stellt das den Strafvollzug in naher Zukunft vor eine besondere Aufgabe, nämlich: mehr Aufwand, mehr Aufgaben, mehr Verantwortung. Dafür werde ich entsprechende Mittel brauchen“, sagte Koenig gegenüber der „Presse“.

Mehr Haft im Heimatland
Sein Ausweg: „Um die Gefängnisse zu entlasten, soll die Verbüßung der Haft im Heimatland (Ausländeranteil bei Österreichs Häftlingen: 55 Prozent, Anm.) weiter forciert werden.“ Möglich sei das mit Ländern wie Rumänien, Serbien und Polen, außerhalb Europas etwa mit Marokko.

Zudem will Koenig den Einsatz der Fußfessel ausbauen. „Wir haben derzeit knapp 380 Personen in dieser Vollzugsform. Es gibt ganz wenig Abbrüche. Eine Ausweitung auf 24 Monate bei geeigneten Delikten, also nicht bei Sexual- und schweren Gewaltdelikten, wird den Insassenstand entlasten.“

Griss fordert zweite Justizanstalt für Wien
NEOS-Justizsprecherin Irmgard Griss fordert unterdessen eine zweite Justizanstalt für Wien. Die von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Justizminister Josef Moser (ÖVP) angekündigte Umschichtung „ist wirkungslos geblieben. Die Josefstadt ist mit mindestens 135 Insassen überbelegt. Ich gehe davon aus, dass durch den Umbau Platz wegfallen und die Überbelegung noch steigen wird“.

Schon zu Jahresbeginn hatte ein Justizwachebeamter als Beispiel für die prekäre Personalsituation den Nachtdienst in der Justizanstalt (JA) Krems angeführt. „Derzeit sind bei 171 Häftlingen lediglich vier Justizwachebeamte während der Nacht im Dienst. Die Unterbesetzung kann etwa bei Bränden, wie sie in der Justizanstalt Krems bereits vorkamen, lebensgefährlich für die Beamten und die Insassen sein“, hieß es dazu in einer parlamentarischen Anfrage der NEOS vom Jänner dieses Jahres. Der Justizminister bezeichnete jetzt in seiner Beantwortung die Lage als angemessen. Eine Ausweitung sei nicht geplant.

„Die Regierung hat die Polizei aufgestockt, das führt zwangsläufig zu mehr Inhaftierungen“, sagte Griss. Insgesamt hat die Justizwache von Jänner bis November 2018 mehr als 337.000 Überstunden geleistet, geht aus der Anfragebeantwortung Mosers hervor. Die Anzahl der offenen Planstellen lag mit Stand Jänner 2019 bei 211.

Koenig sagte der „Presse“ zur Lage der Justizwache: „Es kommt bald zu Budgetverhandlungen. Meine Ressortspitze wird den Bedarf anmelden. Die Zahlen sollen zuerst dem Verhandlungspartner bekannt geben werden.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Vier Pfoten“-Aktion
Rettungsmission für über 40 Zootiere in Gaza
Tierecke
„Unternehmen 2020“
Das ganze Land will wieder zur EURO!
Fußball National
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Zwei Gewehre gestohlen
Randalierendes Geburtstagskind war ein Einbrecher
Steiermark
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International

Newsletter