13.03.2019 19:38 |

Mehr Anrainerschutz:

Klare Regeln für Salzburg Airport gefordert

Jetzt fordert auch die Bürgerliste eine sachliche Diskussion im Sinne des Anrainer- und Klimaschutzes. Tausende Anrainer leiden in der Stadt Salzburg vor allem auch an der Südroute unter Lärm und Emissionen. Das Dauer-Getöse zahlreicher Privatflieger verschärfe die Situation noch einmal. Beschränkungen sollen überlegt werden. 

Der Salzburger Flughafen ist auf Grund seiner Nähe zur Stadt besonders gefordert, anrainerverträgliche Maßnahmen zu setzen, um den Fluglärm und die Schadstoffbelastungen sowie die Gefährdungen, die durch den innerstädtischen Flugverkehr entstehen, gering zu halten. Martina Berthold, Spitzenkandidatin der Bürgerliste und designierte Stadträtin, stellt dazu klar: „Der Salzburg Airport ist ein innerstädtischer Flughafen, der verbindliche Regeln braucht, die mit den BewohnerInnen zu verhandeln sind.“

Mehr als die Hälfte des Flugverkehrs entfällt auf die sogenannte „allgemeine Luftfahrt“. „Das sind vor allem Privat- und Freizeitflüge. Hier braucht es deutliche Einschränkungen“, stellt Martina Berthold klar.

In den letzten Jahren hat aber auch die Belastung durch den Linien- und Charterflugverkehr enorm zugenommen. „Es bedarf daher nicht nur beim Bustourismus eines Umdenkens in Richtung Qualität statt Quantität, sondern auch im Bereich der Charterflüge, insbesondere in den Wintermonaten“, so Martina Berthold weiter. Auch im Sinne des dringend notwendigen Klimaschutzes braucht es klare Grenzen und Regeln, vor allem was die Starts und Landungen von veralteten und besonders lauten Maschinen und die Kostenwahrheit bei sogenannten „Low-Cost-Linien“ betrifft.

Derzeit laufen bei der Stadt erste Vorarbeiten zur Erstellung eines neuen „Räumlichen Entwicklungskonzepts“ (REK). Auch in diesem Zusammenhang muss auch der Flughafen sachlich diskutiert werden, denn der Fluglärm wirkt sich schon heute auf die Salzburger Raumplanung aus. In Zukunft wird es immer schwieriger die erforderlichen Lärmgrenzen einzuhalten und das wiederum macht es schwieriger, zusätzlichen leistbaren Wohnraum zu schaffen.

„Wir müssen den Flugverkehr in Salzburg so regeln, dass er für alle Anrainerinnen und Anrainer verträglich ist und seinen Beitrag zum Klimaschutz liefert. Dazu sind auch die unzähligen Privatflüge kritisch zu hinterfragen. Es muss doch im Interesse aller Fraktionen im Gemeinderat sein, gemeinsam zu einer guten Lösung zu kommen“, erklärt Martina Berthold abschließend.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter