12.03.2019 06:00 |

Lob für ALBINA

Sanktus vom „Lawinenpapst“ für die „Weiße Göttin“

Anfang des Winters startete mit dem Projekt ALBINA der neue, grenzüberschreitende Lawinenlagebericht der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino. Jetzt schon erhielt er bei einer Evaluierung die Bestbewertung durch Jürg Schweizer, dem Leiter des Eidgenössischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) sowie Chris Semmel vom Deutschen Bergführerverband.

Rudi Mair, Chef des Tiroler Lawinenwarndiensts, war Initiator des Euregioprojekts „ALBINA“ – zufällig auch der Name der „Weißen Göttin“ im alten Rom. Dass ALBINA den Sanktus von „Lawinenpapst“ Jürg Schweizer bekam, gleicht einem Ritterschlag.

„Evaluierung sehr positiv“
„Die drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino haben ein für andere Warndienste wegweisendes, für die Nutzer hoch attraktives Produkt geschaffen“, schreiben Jürg Schweizer und Chris Semmel. „Unsere Evaluierung war sehr positiv, und wir empfehlen mit Überzeugung, das Projekt in eine nachhaltige operationelle Phase zu überführen. Projektleitung und die Warndienste sind für ihren Einsatz zum Gelingen des Projekts zu beglückwünschen.“

Die einheitliche grafische Darstellung der Europaregion mit einheitlichen Symbolen für Temperatur, Wind, Schneehöhen und Warnstufen über das gesamte Gebiet ist eine der großen Neuheiten.

Mehrsprachige Berichte
Außerdem haben die Lawinenwarndienste in den drei Ländern die Möglichkeit, Beurteilungen für Kleinregionen abzugeben – je nach Situation auch grenzüberschreitend. Die Lageberichte erscheinen in Deutsch, Italienisch und Englisch und werden bereits am Vortag um 17 Uhr veröffentlicht. „Wir können täglich beliebig viele Kleinregionen in Tirol zusammenfassen und für jede dann eine eigene Beurteilung abgeben“, sagt Experte Rudi Mair.

Die externen Fachleute nehmen zudem Bezug auf die extremen Wetterverhältnisse zu Beginn des Jahres: „Im Jänner und Anfang Februar herrschten zeitweise außerordentliche Lawinensituationen. Die waren ein guter Test für die neuen Lawinenvorhersagen, der ganz klar bestanden wurde.“

Platter:Leuchtturmprojekt!
„Der Euregio-Lawinenbericht ist nicht nur ein Leuchtturmprojekt, sondern auch weltweiter Vorreiter in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zur Vorhersage von Lawinensituationen“, freut sich LH Günther Platter über die Top-Bewertung.

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Tirol Wetter
15° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 27°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 26°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
Gewitter

Newsletter