Fr, 22. März 2019
11.03.2019 15:30

Zwei Verurteilungen

17-jähriger Drogendealer zum dritten Mal erwischt

Einen 17-jährigen Drogenhändler hat die Polizei in Ried im Innkreis erwischt. Der Bursch aus Ried war bereits zweimal wegen des Verkaufs von Suchtgift verurteilt worden.

Trotz seines jungen Alters wurde ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis bereits zweimal rechtskräftig wegen Suchtgifthandels verurteilt, was ihn aber nicht davon abgehalten hat, weiterhin Suchtmittel gewinnbringend zu verkaufen.

Große Mengen Drogen verkauft
Beamte des Koordinierten Kriminaldienstes des Bezirkes Ried im Innkreis führten gegen den Burschen Ermittlungen wegen Verdachtes des Suchtgifthandels durch, da dieser unter dringendem Verdacht stand, im Zeitraum von August 2018 bis Ende Jänner 2019 eine bislang unbekannte Menge Suchtmittel, jedoch mindestens 125 Gramm Methamphetamin und 150 Gramm Cannabiskraut, gewinnbringend an einen bislang größtenteils unbekannten Personenkreis weiterverkauft zu haben.

17-Jähriger wurde angezeigt
Mehrere Abnehmer konnten ermittelt und angezeigt werden. Bei einer gerichtlich angeordneten Hausdurchsuchung konnten Suchtmittel und Suchtgift-Utensilien gefunden und sichergestellt werden. Der 17-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr als 20 Duelle
EU-Wahlkampf bringt TV-Mammutprogramm
Österreich
Spieler beleidigt
Rassismus-Skandal bei DFB-Match: Fans stellen sich
Fußball International
Champions League
Waffen & Drogen im Fan-Bus: Eklat vor Damen-Spiel
Fußball International
Feuer am Bahnhof
Lkw gerät in Oberleitung: Schwarze Rauchsäule
Niederösterreich

Newsletter