11.03.2019 07:05 |

Um Gastgarten gebracht

Stadt kündigt „Zwettler’s“ 80 Plätze im Freien

Vor zwei Jahren wollte die Stadt schon einmal den „Zwettler’s“-Gastgarten auflassen: Stadtrat Padutsch plädierte für Poller und Bänke. Dann setzte Bgm. Harald Preuner aber den Gastgarten durch. Doch den will man einem Nachbar-Betrieb zuteilen. Zwettler’s-Wirt Klaus Hohensinn ist sauer.

„Nur dank der ’Krone’ haben wir damals den Gastgarten auf der anderen Straßenseite der Kaigasse überhaupt bekommen“, so Zwettler’s-Wirt Klaus Hohensinn: „Weil Stadtrat Padutsch schon damals lieber Bänke und Poller wollte.“

Zu den 42 Plätzen direkt vor dem Gasthaus waren dadurch weitere 120 auf der anderen Straßenseite möglich. „Eine ideale Lösung“, so der Wirt: „Damit hatten wir im Haus gleich viele Plätze wie im Freien.“

Doch am 21. Februar widerrief der Magistrat die zivilrechtliche Genehmigung für den Gastgarten und er will die Fläche nun offenbar wieder dem Nachbarbetrieb, der in Kürze neu eröffnet, zuteilen.

Hohensinn: „Der hat aber im Haus nur 20 Plätze, was würde der mit 80 im Freien machen? Noch dazu haben wir die ganze Infrastruktur, Strom und Bar in diesem Teil des Gastgartens finanziert.“ Für den Gastronomen bedeutet das natürlich weniger Umsatz, dazu müsste er vier Angestellte kündigen.

Klaus Hohensinn hofft einmal mehr auf Bürgermeister Harald Preuner als Schlichter in diesem Streitfall: „Es muss einfach eine Lösung geben, mit der sowohl mein Nachbar als auch ich leben können. Was mich maßlos sauer macht, ist die Art und Weise, wie der Magistrat mit den Steuerzahlern umgeht.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter