08.03.2019 14:06 |

Rund 2700 Jahre alt

Ältestes Tätowierwerkzeug der Welt kommt aus Tonga

Das vermutlich älteste Tätowier-Werkzeug der Welt kommt aus dem Pazifikstaat Tonga. Das Set aus vier Kämmen ist Untersuchungen zufolge rund 2700 Jahre alt, berichten Forscher der Australian National University (ANU) in Canberra. Sie vermuten, dass zwei Kämme aus Vogelknochen hergestellt wurden und die anderen aus Menschenknochen.

Tonga ist ein Königreich im Südpazifik, das aus mehr als 170 Inseln besteht. Das Werkzeug wurde bereits 1963 auf der Hauptinsel Tongatapu entdeckt, galt aber bisher als nicht so alt. Koautorin Michelle Langley glaubt, dass zwei der Kämme aus Menschenknochen sind. „Es gab zu jener Zeit keine Säugetiere dieser Größe auf der Insel, und Menschenknochen waren das bevorzugte Material für Tätowierkämme“, wird sie in einer Mitteilung zitiert.

In der Pazifik-Region wird bis heute noch nach alter Weise tätowiert: mit Tätowierkamm und Holzstab. Mit Stab und Kamm wird die Tinte praktisch in die Haut geschlagen. Von dem Geräusch, das dabei einsteht („Tat-Tat“), entwickelte sich später der polynesische Begriff „Tau Tau“, aus dem dann in weiterer Folge das heutige englische Wort „Tattoo“ entstand.

Auch Gletschermumie Ötzi hatte Tattoos
Das Tätowieren ist allerdings wesentlich früher entstanden und mehr als 5000 Jahre alt. Tätowierungen fanden Forscher sowohl auf der Gletschermumie Ötzi (Bild oben) als auch auf ägyptischen Mumien.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Angreifer festgenommen
Kontrahent in S-Bahn zwei Zähne ausgeschlagen
Vorarlberg
Zwei Wochen nach Aus
Oranje-Star Sneijder genießt die Fußball-Pension
Fußball International
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International