Mi, 20. März 2019
09.03.2019 10:00

„Gute Nachrichten“

Im Einsatz für mehr Kindergesundheit

70.000 Kinder in Österreich erhalten nicht die für sie notwendigen Therapien. Einerseits gibt es zu wenige kostenfreie Therapieplätze, andererseits sehr lange Wartezeiten. Die Diakonie Österreich setzt sich aus diesem Grund nun einmal mehr verstärkt für das Thema Kindergesundheit ein!

„David war immer etwas klein und im Vergleich mit anderen Kindern in der Mobilität weiter hinten“, schildert seine Mutter. Ein Gespräch mit der Hebamme bestätigte die Mama des heute 2-jährigen Buben darin, eine Physiotherapeutin aufzusuchen. Diese berichtete ihr vom Therapiezentrum forKIDS des Diakoniewerks im Tiroler Kitzbühel. Die Einrichtung bietet ein Therapieangebot für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen bzw. Auffälligkeiten im Verhalten bis zum 18. Lebensjahr.

Der Bedarf an Psycho-, Physio- und Ergotherapien für Kinder und Jugendliche ist jedoch viel höher, als das Angebot. Deshalb fordert Sozialexperte und Psychologe Martin Schenk von der Diakonie einen leichteren Zugang zu Psychotherapie sowie den Ausbau von Therapieangeboten und psychosoziale Notdiensten außerhalb von großen Ballungszentren. Die Therapie beim kleinen David greift erfreulicherweise. Auch wenn er weiter Ergotherapie benötigt, nach Logopädie und Physiotherapie geht es ihm bereits merklich besser!

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Diakonie

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends

Newsletter