Mi, 20. März 2019
08.03.2019 12:48

12.400 € für Terrorist

„Krone“-Leser: „Da fehlen einem die Worte ...“

Wie jetzt bestätigt wurde, erhielt der mutmaßliche IS-Terrorist Azad G. 12.400 Euro in Form der Mindestsicherung. Das macht nicht nur uns fassungslos, sondern natürlich auch die „Krone“-Leser. Wir haben uns angesehen und auf der Straße umgehört (siehe Video oben), was diese davon halten.

Neben 12.400 Euro Steuergeld an Mindestsicherung wurden auch Krankenhausaufenthalte und AMS-Kurse finanziert, die der mutmaßliche IS-Kämpfer besuchte, während er sich in Wien von seinen im Kampf in Syrien erlittenen Verletzungen erholte. „Österreich und da speziell Wien ist ein ,SozialleistungsMilchundHonigParadies‘. Mindestsicherung für Terroristen (möglicherweise auch noch für die Zeit des Syrienaufenthaltes) und deren Familien, Integration Fremdwort und auch gar nicht erforderlich. Privat vermietbare Sozialwohnungen, Doppelstaatsbürgerschaften (obwohl verboten) und das alles ohne wirksame Kontrolle. Jeder der arbeitet und Steuern zahlt muss sich an den Kopf greifen“, meint Leser zurueckindiezukunft.

Das ist ein heftiger, unglaublicher Skandal! Vielleicht hatte der ,Menschenfreund‘ einen Deal mit dem BVT oder anderen Geheimdiensten, um ungeschoren davonzukommen. Wer weiß, fest steht, dass bei Geheimdienst und Polizei Köpfe Rollen müssen und natürlich auch in der Politik. Jetzt sagen alle ,Wir wurden nicht informiert‘, das kann es nicht sein“, gibt sich 3ksilber fassungslos. So sieht das auch unseremeinung: Ist doch nicht zu fassen, sind die Beamten, die es genehmigt haben, völlig aus der Rolle?

Grundtenor in den Kommentaren ist der Wunsch nach Konsequenzen für die Verantwortlichen: „Normalerweise gehört da einmal alles ausgetauscht in diesem BVT. Tierschützer werden wie Terroristen behandelt, aber echte Terroristen, die dürfen sich auf Kosten des Steuerzahlers gesundpflegen lassen und kassieren Mindestsicherung. Schöne neue Welt ... ich muss kotzen“, sagt Dr. Hackebeil und crazybanana merkt an: „14 Jahre für Staatsverweigerer, die Führerscheine gemalt und mit einem Kartoffelstempel versehen haben! Da weiß der Staatsbürger, woher die wirkliche Gefahr für unser Land dräut ...!“

Immerhin wird jetzt vonseiten der Politik versucht, dem mutmaßlichen IS-Terroristen die österreichische Staatsbürgerschaft zu entziehen, da dieser auch einen türkischen Reisepass besitzt. Auch hier ist die Meinung der Leser eindeutig: „Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, unter welchen Voraussetzungen dieser Mensch überhaupt die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten hat? Falls mit seiner Geburt, dann ist im Laufe der Schulzeit einiges schiefgelaufen. Wenn er sie aber erst später bekommen hat, wurde anscheinend überhaupt nicht geprüft, dass er die Vorgaben erfüllt. In seinem Fall stellt er sich eindeutig gegen unseren Staat (Doppelstaatsbürger!?), indem er für ein fremdes Land gekämpft hat. Allein das müsste für die Aberkennung genügen“, sagt Brunnine stellvertretend für alle „Krone“-Leser.

Selten sind die Lesermeinungen so eindeutig und gleichlautend wie in diesem Fall. Es besteht jedenfalls dringender Handlungsbedarf seitens der Politik, um den Bürgern wieder Vertrauen in ebenjene zu geben. Haben Sie noch weitere Anmerkungen oder gar Lösungsvorschläge? Möglicherweise sehen Sie diese Causa auch anders als ein Großteil unserer Leserschaft? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und diskutieren Sie hier in den Storykommentaren, im Forum oder auf Facebook!

Thomas Brauner
Thomas Brauner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter