06.03.2019 12:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Burgenländer erhält kein Fachkräftestipendium

Nach vier Jahren Arbeitslosigkeit hat Florian C. beschlossen, eine Ausbildung zur Pflegekraft zu beginnen. Diese werden dringend gesucht und die entsprechende Schule wird vom AMS auch gefördert. Nur für den Burgenländer gibt es kein Geld. Er hat seine Ausbildung laut Amtsschimmel zu früh begonnen…

Da beißt sich die Katze eigentlich in den Schwanz: Würde Florian C. sich wieder arbeitslos melden, könnte er noch ein Jahr AMS-Geld kassieren und dann seine geförderte Ausbildung beginnen. Weil der 28-Jährige aber bereits seit September 2018 die Schule für Sozialbetreuungsberufe besucht, schaut er durch die Finger. Denn — die Schule steht erst seit 1.1.2019 auf der Liste der förderbaren Ausbildungen. Und damit muss der Burgenländer nun selbst bzw. seine Familie für alles aufkommen.

„Ich bin maßlos enttäuscht. Nicht nur dass mein Sohn kein Einkommen hat, muss er auch noch den Beitrag für eine Selbstversicherung bei der Krankenkasse aufbringen“, ärgert sich die Mutter. Warum jemandem, der eine Ausbildung als dringend benötigte Fachkraft im Pflegebereich absolviert, solche Steine in den Weg gelegt werden, versteht sie nicht.

AMS beruft sich auf Gesetzeslage
Die Ombudsfrau wollte vom AMS Genaueres wissen. Dort will man keinen Spielraum haben. Da die Ausbildung vor dem 1.1. begonnen wurde, sei jetzt aufgrund der geltenden Gesetzeslage keine Förderung für Herrn C. möglich, so die Auskunft. Auch wenn es sich jetzt um eine förderbare Ausbildung handelt.

Wie erwähnt, scheint sich da die Katze in den Schwanz zu beißen. Eventuell wäre eine Gesetzesänderung angebracht. Damit auch Menschen, die schon in Ausbildung sind, unterstützt werden können.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter