06.03.2019 08:38 |

Servicetest zeigt

Radfahrt in Kostenfalle: Vergleichen lohnt sich

Frühling ist, mild, lau, schön. Und unübersehbar ist, die Radler sind wieder heftig unterwegs. Doch Vorsicht, nach der Winterpause tut man gut daran, den Drahtesel wieder auf Vordermann zu bringen. Die steirische AK hat in der ganzen Steiermark die Preise für’s Radservice erhoben. Es gibt gravierende Unterschiede.

Die Lust auf Rad-Spritztouren ist wieder da, und auch für die täglichen Wege zur Arbeit und in die Schule ist der „Drahtesel“ nicht zu verachten. Kein Parkplatzsuchen, und für die G’sundheit tut man auch was. Nach der kurzen Winterpause ist es aber oft notwendig, den Drahtesel erstmal auf Vordermann zu bringen. Und damit ist nicht nur das Aufpumpen gemeint, nein, um die Sicherheit geht’s. Was alles zu einem guten Fahrradservice gehört und wie viel man dafür zahlen sollte, das hat die Arbeiterkammer recherchiert.

Demnach umfasst ein kleines Service in der Regel die Überprüfung von Reifendruck und Lichtanlage, sowie die Einstellung von Bremsen, Schaltung und Getriebe. In Graz bezahlt man dafür zwischen 19 und 41 Euro, in den Bezirken spannt sicher der Preisbogen zwischen 25 und 45 Euro.

Fixe Stundensätze oder Rundum-Paket
Für einen größeren Check gibt es je nach Angebot unterschiedliche Leistungen. Viele Werkstätten verrechnen für bestimmte Arbeiten, wie etwa einen Kettenwechsel, fixe Stundensätze. Andere wiederum bieten ein großes Rundumservice-Paket an, was zwischen 49 und immerhin stolzen 100 Euro kosten kann. Einige Anbieter verrechnen das Service pro Arbeitsstunde, die wiederum ist zwischen 39 und 66 Euro ausgepreist.

„Die AK erhebt regelmäßig die Preise von verschiedenen Produkten und Dienstleistungen, damit sich unsere Mitglieder informieren können und sich ordentlich Geld ersparen“, umreißt Josef Pesserl, Präsident der steirischen AK, das Serviceanbot der Institution. Für jene, die noch auf der Suche nach dem passenden Fahrrad sind, gibt es übrigens auch noch die AK-Radbörse. Dort haben Fahrradbegeisterte am 29. März die Gelegenheit, ihre alten Räder abzugeben und einen Preis festzusetzen. Am 30. März startet dann der Verkaufstag inklusive professioneller Beratung und kleinerer Reparaturen, wenn’s denn notwendig sein sollte.

Mountainbikes und E-Bikes im Angebot
Nach dem Erfolg aus dem letzten Jahr gibt es auch heuer wieder ein großzügiges Angebot. Vom Kinderrad, über Mountainbikes und Rennräder bis zum E-Bike ist für jeden etwas dabei. Sobald das Rad dann wieder fahrtauglich ist, steht dem Start in die neue Saison nichts mehr im Wege.

Gerhard Felbinger, Marco Steurer

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 22°
wolkig
10° / 19°
stark bewölkt
10° / 22°
wolkig
11° / 13°
bedeckt
7° / 19°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter