Do, 21. März 2019
05.03.2019 14:33

Auch Umfeld der Parks

Aschermittwoch: Start für große Grazer Schutzzonen

Sie umfassen ein weit größeres Areal als nur die Parkanlagen: die neuen Grazer Schutzzonen Volksgarten und Metahofpark (siehe Grafiken). Am Aschermittwoch, punkt Mitternacht, sind sie in Kraft. In die Zonen fallen zum Beispiel auch Teile der Keplerstraße, des Sigmundstadl und sogar der Annenstraße. Was das Ziel der Zonen ist, wie es mit Strafen, Betretungsverboten usw. aussieht, erfahren Sie hier.

Die wichtigsten Fakten zu den Schutzzonen:

  • Die Polizei kann Verdächtige einfach und relativ unbürokratisch aus den Zonen wegweisen.
  • Die Polizei kann für Verdächtige ein einmonatiges Betretungsverbot der Zonen erlassen. Wer dagegen verstößt, kann mit bis zu 500 Euro Strafe belegt werden. Bei Nichteinbringung sind Ersatzfreiheitsstrafen von bis zu 14 Tagen möglich.
  • Die beiden Grazer Schutzzonen gelten für sechs Monate. Es sei denn, sie sind so erfolgreich, dass sie früher aufgelassen werden können. Nach den sechs Monaten ist eine Verlängerung möglich.
  • Das Ziel ist in erster Linie eine Vertreibung der Dealer und Konsumenten aus den Zonen, die ja oft auch von Familien bzw. Kindern und Jugendlichen frequentiert werden.
  • Die Polizei wird in den Zonen verstärkt kontrollieren. Streifen werden auch konzentriert im Umfeld der Zonen unterwegs sein.
  • Schutzzonen wie in Graz gibt es schon anderswo in Österreich, etwa Linz, Innsbruck oder St. Pölten. Die Erfahrungen zeigen, dass das Ziel der Zonen erreicht werden kann.
  • Die beiden Schutzzonen in Graz umfassen nicht ausschließlich die Parkanlagen Volksgarten und Metahofpark, sondern auch das städtische Umfeld. Zum Beispiel die Bereiche Sigmundstadl, Keplerstraße, Babenbergerstraße, einen Teil der Annenstraße usw. Insbesondere der Sigmundstadl und die Keplerstraße sind bekannte Drogen-Hot-Spots in Graz.
  • Eingerichtet werden die Zonen übrigens von der Polizei - und zwar per Verordnung. Die schwarz-blaue Grazer Stadtregierung freut sich über die Maßnahme.
Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International
Start in EM-Quali
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team im Hit gegen Polen
Fußball International
Keine Vignettenpflicht
Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen
Österreich
Länder sollen handeln
Faßmann: Klima-Demos erst nach Schulschluss!
Österreich
Steiermark Wetter
-1° / 13°
heiter
-1° / 13°
heiter
-2° / 13°
heiter
0° / 13°
heiter
-4° / 13°
wolkenlos

Newsletter