04.03.2019 14:42 |

Triton-Arme abgehackt

Vandalen-Akt mit dem Dreizack von Neptun

Er ist ein „waschechter Salzburger“, sagt der Angeklagte als er seinen grünen Cowboy-Hut abnimmt. Aber auch suchtkrank. Immer wieder zappelt er und wirkt bei seinem Prozess im Landesgericht Salzburg unruhig. Schwere Sachbeschädigung wird ihm vorgeworfen: Er „turnte“, so die Polizeiangaben, am 12. Mai bei der Kapitelschwemme herum, entriss Neptun seinen Dreizack und schlug einer Triton-Statue die Arme ab.

Er weiß es nicht mehr im Detail, aber er dürfte an jenem Abend dort gewesen sein: „Um Kleingeld aus dem Brunnen zu fischen“, wie er im Landesgericht erzählt. Eine Flasche Vodka habe er getrunken, in Kombination mit Tabletten führte dies zum Aussetzer. „Es wird schon so stimmen“, so der zehnfach Vorbestrafte.

Suchtkrank und psychische Probleme

Den Schaden von 7800 Euro will das Land wieder zurück. Doch der Beschuldigte ist mittellos und hat massive Probleme: Seit 20 Jahren ist er im Substitutionsprogramm, ein Alkohol-Entzug blieb erfolglos.

Bei Vandalenakt nicht zurechnungsfähig

Der Gutachter spricht zudem von mehreren psychiatrischen Diagnosen, wie Schizophrenie. Damals war er auch nicht zurechnungsfähig. Deshalb Freispruch: „Weil sie das Unrecht der Tat nicht einsehen können“, erklärt Richter Christian Hochhauser. Übrigens: Eine Anstaltseinweisung kann nur bei Delikten gegen Leib und Leben erteilt werden.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter