03.03.2019 07:39 |

„Gesetzeswidrig“

Stadt prüft falschen Flächenwidmungsplan

Seit 2011 ist das Projekt am Rehrl-Platz beim Salzburger UKH ein politischer Dauerbrenner. Grüne, SPÖ und Neos haben das Vorhaben gegen den Bürgerwillen durchgedrückt. Nun steht fest: Der gesamte Flächenwidmungsplan der Stadt ist gesetzeswidrig, sagt Volksanwältin Gertrude Brinek. VP-Bgm. Harry Preuner war stets gegen den Bau. Er will den falschen Plan nun prüfen lassen.

Früher kämpfte eine Bürgerliste unter Herbert Fux gegen Spekulanten und die Verschandelung der Altstadt. Dann kam Johann Padutsch, wurde Planungs-Stadtrat und vieles änderte sich. 2012 stellte der Grüne gemeinsam mit der SPÖ die Weichen für ein einzigartiges Spekulationsobjekt: Die Verbauung des Rehrlplatzes durch den bayrischen Bauträger Cassco, der den Grund um billige drei Millionen € erworben hatte.

Von Anfang an gab es massive Proteste, nur die ÖVP stellte sich klar gegen das Projekt: Zu groß, zu klobig, zu hoch und für die Altstadtschutzzone unpassend.

Wie mit Polit-Hilfe aus 3 Millionen 25 wurden

Nach all den Querelen verlor 2017 die Firma Cassco die Geduld und verkaufte: 25 Millionen blätterte Interessent planquadr.at hin. Zieht man davon 3 Millionen, die Cassco einst hingelegt hatte ab, ebenso die Planungs- und Aufbereitungskosten, bleibt ein Gewinn von 19 Millionen. Alles nur Spekulation? Was sonst?

Auch SALZ-Gemeinderat Christoph Ferch hat die geplante Beton-Burg am Rehrl-Platz stets bekämpft und nun Unterstützung von Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek bekommen - die „Krone“ berichtete.

Stadt vergaß im Plan auf Nutzungseinschränkung

Sie sagt: Weil die Stadt in ihrem Flächenwidmungsplan die Welterbezone der UNESCO nicht ausgewiesen hat, ist der gesetzeswidrig. Die Stadt hat nicht auf Nutzungseinschränkungen (wie UNESCO-Vorgaben) hinzuweisen.

Bürgermeister Preuner will am Montag das Stadtrats-Kollegium damit befassen: „Ich werde die Magistratsdirektion um eine Stellungnahme ersuchen und die Konsequenzen klären.“ Für Christoph Ferch ist klar: „Es müsste einen Baustopp für Vorhaben geben, die auf Welterbe-Grund liegen. Also auch fürs Mozarteum.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter