Sa, 23. März 2019
01.03.2019 08:00

Steirer packen an

50-Millionen-Paket gegen die große Flut

Noch tüfteln die Experten fieberhaft am Lawinenschutz, der nach dem Schneechaos im Jänner dringend erweitert werden muss. Auf einer anderen Baustelle im von Katastrophen betroffenen Land Steiermark werden Nägel mit Köpfen gemacht: Landesrat Hans Seitinger segnete 4,7 Millionen Euro für den Hochwasserschutz ab – und schickte damit für 2019 ein Maßnahmenpaket um insgesamt 50 Millionen auf die Reise.

Bärnbach, Gasen, Graz, Kobenz, Niederwölz, Oberwölz, St. Lorenzen am Wechsel, Sölk: Die Liste ist natürlich unvollständig – aber in den Köpfen der Steirer rufen diese Ortsnamen nach den jüngsten Katastrophensommern Bilder von verheerenden Schäden wach. Immer wieder trafen die Wassermassen mit ungeheurer Wucht auf Häuser und Infrastruktur. 2018 war das oststeirische Gasen gleich dreimal in nur einem Sommer an der Reihe.

67 Ereignisse in nur zwei Jahren
67 Ereignisse zählten die Behörden in den Jahren 2017 und 2018. Eine alarmierende Zahl, die den für Hochwasserschutz zuständigen Agrar-Landesrat Hans Seitinger (ÖVP) zu drastischen Worten veranlasst: „Der Klimawandel ist kein Szenario der fernen Zukunft mehr, sondern knallharte Realität. Die Menschen in den steirischen Regionen müssen deren Auswirkungen Jahr für Jahr ertragen. Daher liegt es in unserer Verantwortung, die Schutz-Infrastruktur konsequent voranzutreiben.“

Die 4,7 Millionen Euro, die Seitinger am Donnerstag freigab, sorgen nach einem komplizierten Verteilungsschlüssel zusammen mit Geldern von Bund, Gemeinden und Eigentümern (etwa ÖBB) für ein Investitions-Volumen von 50 Millionen, die noch heuer verbaut werden.

Klimaschutz bleibt oberstes Gebot
Regierungs-Partner und Katastrophenreferent Michael Schickhofer (SPÖ) zeigte sich am Donnerstag erfreut über das starke Signal: „Wir tun alles gegen weitere Katastrophen. Ich bin froh über die gute Partnerschaft mit Landesrat Hans Seitinger.“ Doch gibt sich Letzterer keinen Illusionen hin und mahnt: „Die wichtigsten Präventiv- Maßnahmen müssen wir im Klimaschutz treffen – bei Mobilität, Wohnbau und anderen Emittenten.“

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Steiermark Wetter
3° / 18°
heiter
4° / 18°
wolkenlos
3° / 18°
heiter
5° / 18°
heiter
3° / 17°
heiter

Newsletter