27.02.2019 11:33 |

Nach Zugunglück

Zahlreiche Tote bei Brand am Kairoer Hauptbahnhof

Bei einem schweren Zugunglück und einem anschließenden Brand im Hauptbahnhof von Kairo sind am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Angaben des ägyptischen Staatsfernsehens ist ein Zug in einen Prellbock gekracht, was dann den Großbrand auslöst habe.  Der ägyptische Verkehrsminister Hischam Arafat ist nach dem Unfall zurückgetreten.

Aufnahmen aus Überwachungskameras zeigen, wie der Zug in voller Fahrt gegen den Prellbock prallte und kurz darauf Flammen den Zug und den Bahnsteig erfassten. Madbuli hatte nach einem Besuch am Unglücksort erklärt, die für den Unfall Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen.

Verkohlte Menschen auf Bahnsteigen
Wie Augenzeugen berichteten, seien auf den Bahnsteigen und Gleisen verkohlte Menschen gelegen. Auf einem unmittelbar nach dem Zwischenfall im Internet verbreiteten Handyvideo (siehe oben) war eine große schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof zu sehen.

Die Polizei ließ den Ramses-Bahnhof am gleichnamigen Platz in der Innenstadt der Millionenmetropole sofort räumen. Die Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an und bekämpften die Flammen. Mittlerweile sei das Feuer gelöscht, teilten die Behörden gegen Mittag mit. 

Waggons aus Schienen gesprungen
Fotos vom Unglücksort zeigten eine ausgebrannte Lokomotive und Waggons, die offensichtlich aus den Schienen gesprungen waren.

1792 Zugunglücke in einem Jahr
Ägypten ist bekannt für seine schlecht gewarteten Straßen und Schienen. Die Regierung sieht sich seit Jahren der Kritik ausgesetzt, sie unternehme zu wenig gegen die chronischen Probleme. Laut Statistikbehörde gab es 2017 insgesamt 1792 Zugunglücke in dem Land.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter