23.02.2019 09:41 |

1169 Kinder verletzt

Traurige Bilanz: Unfallzahl mit Kindern steigt

Das ist alarmierend: In unserem Bundesland kommt es im Durchschnitt jede Woche zu drei Verkehrsunfällen, bei denen Kinder verletzt werden. Statt zu sinken, ist die Zahl im vergangenen Jahr sogar gestiegen. Am häufigsten verunglücken Kinder als Pkw-Insassen. Die „Krone“ zeigt deshalb Gefahrenstellen auf und versucht diese zu beseitigen. 

„Unser Verkehrssystem nimmt auf Kinder viel zu wenig Rücksicht. Das spiegelt sich leider auch in der Unfallstatistik wider“, meint Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich. In Kärnten wurden im Jahr 2017 bei 181 Verkehrsunfällen 195 Kindern verletzt. Im Zeitraum von 2013 bis zum ersten Halbjahr 2018 wurden bei 1057 Verkehrsunfällen 1169 Kinder verletzt, vier von ihnen kamen infolge ihrer Verletzungen ums Leben.

Wie die Analyse des VCÖ zeigt, verunglückten in den vergangenen fünf Jahren vier von zehn Kindern als Pkw-Insassen, jedes vierte verletzte Kind war als Fußgänger unterwegs, und jedes fünfte mit dem Fahrrad. „Es muss verstärkte Maßnahmen geben, um die Sicherheit der Kinder zu erhöhen“, fordert Gratzer. Dazu gehören Verkehrsberuhigungen im Ortsgebiet, ein durchgehendes Netz an Gehwegen und mehr Radverbindungen. Und um Kreuzungen übersichtlicher zu machen, müsste das Halte- und parkverbot vor Schutzwegen von fünf auf zehn Meter ausgeweitet werden.

Schul- und Gehwege sichern
Und auch entlang von Schulwegen lauert oft Gefahr für die Kleinen. Die „Krone“ zeigt deshalb die gefährlichen Stellen auf und versucht mit den Verantwortlichen diese zu beseitigen. Falls sich auch in Ihrer Nähe eine solche Gefahrenstelle befindet, dann melden Sie sich bei uns! Bei einen Lokalaugenschein schauen wir uns dann die Situation an! 

schulweg@kronenzeitung.at oder „Kärntner Krone“, Krone Platz 1, 9020 Klagenfurt, Kennwort „Sicherer Schulweg“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter