22.02.2019 05:30 |

Politiker im Interview

Mikrofon und Kamera statt Flöte und Geige

Wochenlang haben sich die Schüler der Neuen Mittelschule in Grödig auf ihre bevorstehenden Interviews mit den Spitzenkandidaten ihrer Gemeinde vorbereitet – die „Krone“ berichtete. Am Donnerstag war ihre Feuertaufe gekommen. Die Fragen saßen, nur mit der Technik haperte es nach einem nur vierstündigen Crashkurs.

Bewährungsprobe bestanden! Strahlend kam der „Krone“ die projektverantwortliche Lehrerin Elisabeth Stuck am Donnerstagmorgen im Grödiger Gemeindeamt entgegen. Denn hier wurden die vier Spitzenkandidaten, die bei der Gemeinderatswahl am 10. März antreten, sowie der scheidende Bürgermeister von den 15 Schülern der Klasse 2b interviewt.

Die Gespräche wurden von den Zwölfjährigen selbst mit einer professionellen Kamera selbst mitgefilmt. „Wir sind eine Musikklasse, die Kreativen. Die Technik machte uns Probleme“, gestand die Lehrerin.

Nicht verwunderlich, denn die Einführung am Vortag dauerte aus Kostengründen nur vier Stunden. Die Schnitzer – fehlende Kabel oder das korrekte Bedienen der Kameras – hielten sich aber in Grenzen. Es standen ohnehin die Antworten der Politiker im Vordergrund.

Richard Hemetsberger begibt sich nach 20 Jahren als schwarzer Ortschef in den Ruhestand. Es lag auf der Hand, dass die Wissbegierigen aus erster Hand erfahren wollten, welche Voraussetzungen ein Bürgermeister mitbringen muss. Hemetsberger erklärte: „Du musst die Leute mögen.“

Im April übergibt er seine Funktion an Herbert Schober, will sich dann ehrenamtlich engagieren und seinem Sohn beim Umbau seines Elternhauses helfen.

Sympathiepunkte dank italienischer Flagge
Seinem jüngeren Pendant ist es ein Anliegen, die Kinderbetreuung auf dem hohen Standort zu halten und den öffentlichen Nahverkehr günstiger zu gestalten.

Auch SPÖ-Kandidat Othmar Danninger, Monika Kriechbaum (Grüne) und FPÖ-Fraktionschef Andreas Maschek ließen zehn Minuten lang die Fragen über sich ergehen. Das Bestreben, sich mehr für die Jugend in Grödig einzusetzen, gefiel. Julija blieb das Lebensmotto von Maschek in Erinnerung: „Probieren muss man, ohne geht’s nicht.“

Und Priscilla, geboren in Rom, verbündete sich mit Danninger, da er auf Facebook eine Italien-Flagge als Titelbild auserkoren hat.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Griezmann mit Doppelpack bei Barcelonas 5:2-Sieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National

Newsletter