Do, 21. März 2019
21.02.2019 07:41

Unfallopfer versorgt

Rendi-Wagner leistete Erste Hilfe im Wahlkampf

Der erste Besuch in Salzburg seit ihrer Kür zur SPÖ-Chefin hatte es für Pamela Rendi-Wagner in sich: Die gelernte Medizinerin eilte nicht nur von einem Termin zum nächsten und schüttelte zahllose Hände, sondern musste nach einem Verkehrsunfall auch einen verunglückten Rollerfahrer erstversorgen.

„Sie wird jeden Moment kommen. Wir sind gleichzeitig in Hallein weggefahren und ich bin schon da“, scherzte SPÖ-Landeschef Walter Steidl am Mittwochnachmittag vor dem Interspar in Lehen. Dort wartete die lokale SPÖ-Sektion bei ihrem Stand auf Rendi-Wagner, die als prominente Wahlhelferin angekündigt war.

Rendi-Wagner half Unfallopfer
Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wusste: Die Bundesvorsitzende der SPÖ, die in der Keltenstadt den neuen Betrieb des Sozialunternehmens LAUBE besucht hatte, musste auf dem Weg in die Stadt kurz wieder in ihren erlernten Beruf schlüpfen: In Niederalm in der Gemeinde Anif kam der BMW mit Rendi-Wagner und ihrem Kommunikationschef Stefan Hirsch zu einem Verkehrsunfall: „Ich bin sofort ausgestiegen, um Erste Hilfe zu leisten“, berichtete die SPÖ-Vorsitzende.

Die promovierte Ärztin leistete dem verunfallten Fahrer eines Motorrollers Erste Hilfe und versorgte ihn mit Wasser. „Er war äußerlich nicht verletzt, aber geschockt - vielleicht auch, weil er mich gesehen und nicht gewusst hat, wie ihm geschieht. Ich habe ihm dann gesagt, dass er sich unbedingt im Krankenhaus untersuchen lassen muss.“

„Willkommen in Salzburg“
Als die Rettung eintraf, setzte Rendi-Wagner den Weg in die Stadt fort. In Lehen lernte sie zahlreiche SPÖ-Funktionäre kennen. Eine Wählerin klagte über das Verkehrsproblem im Stadtteil. Rendi-Wagner wirkte da schon viel lockerer als am Beginn des Tages: „Willkommen in Salzburg!“, begrüßte sie Steidl um 9 Uhr früh auf dem Marktplatz in Straßwalchen.

Dort waren die Bürgermeisterkandidaten der Flachgauer SPÖ angetreten - allen voran Lokalmatadorin Tanja Kreer, die sich in der eigentlich tiefschwarzen Gemeinde große Chancen ausrechnet, das Bürgermeisteramt erobern zu können: „Ich bin schon seit einem Jahr im Wahlkampfeinsatz und habe 3120 Haushalte besucht“, erzählte sie stolz.

Die Flachgauer Genossen stürzten sich regelrecht auf ihre Parteichefin - jeder wollte ein Foto mit „Pam“, die tapfer in jedes Objektiv lächelte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start in EM-Quali
Gute Chance! Sabitzer scheitert an Polen-Goalie
Fußball International
„Stammen vom Affen ab“
Das sagen die „Dancing Stars“ zu Rassimus-Vorwurf
Video Show Adabei-TV
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International

Newsletter