20.02.2019 21:57 |

Vater bestreitet

Sohn vor 29 Jahren missbraucht: Haft!

Aussage gegen Aussage im Salzburger Landesgericht: Auf der einen Seite der Sohn (34), der seinem Vater Vorwürfe macht. Vor 29 Jahren soll der Mann sein Kind gezwungen haben, sein Geschlechtsteil zu berühren. Doch er bestreitet. Die Richter aber glaubten dem Opfer: 15 Monate teilbedingte Haft, nicht rechtskräftig.

Erst die Ausweitung des Opferschutzes im Jahre 2015 machte den Prozess möglich: weil Verjährungsfristen verlängert wurden.

Der mutmaßliche Missbrauchs-Fall spielte sich nämlich vor 29 Jahren ab: Damals soll der Vater seinen 4-jährigen Sohn aufgefordert haben, ihn an seiner intimsten Stelle anzufassen. Diese Szene war laut einer Neuro-Psychiaterin mitursächlich für eine posttraumatische Belastungsstörung, an der das Opfer leidet - vertreten wird es von Anwalt Stefan Rieder vom Weißen Ring. Gegenüber dem Vorsitzenden Christian Hochhauser zeigte sich der 56-Jährige nicht geständig. Laut seinem Verteidiger Franz Essl wollte er sein Kind, damals nur über die Intimsphäre aufklären.

Das sah das Gericht anders und sprach 15 Monate Haft aus. Fünf davon muss der Mann absitzen, der Rest ist auf Bewährung. Zudem muss er 1000 Euro Schmerzengeld zahlen. Essl kündigte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter