Mo, 25. März 2019
19.02.2019 11:30

Wir hinken hinterher

Die digitale Welle hat Salzburg noch nicht erfasst

Es ist eine Studie, die zeigt, inwiefern sich die Digitalisierungs-Bemühungen des Landes bezahlt gemacht haben: Während mittlerweile 22,7 Prozent in Salzburg und Umgebung in hochdigitalisierten Branchen beschäftigt sind, sind es im Pinzgau nur 10,7 Prozent – so die Wirtschaftsforscher, die Handlungsbedarf orten.

Eigentlich sind es Zahlen, die positiv stimmen: Landesweit haben bereits 92,8 Prozent der Salzburger einen Internetzugang. Und das mit mehr als 200 Megabit pro Sekunde, wodurch Salzburg bei der Breitbandversorgung bundesweit an der Spitze steht.

Soweit, so gut. Könnte man meinen. Denn das Ziel der Breitbandstrategie 2020 der Landesregierung – durch den Breitband-Ausbau vor allem auch die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit voranzutreiben – scheint sich bisher nicht zu erfüllen.

Zumindest laut einer Studie des Wiener Wirtschafts-Instituts Wifo: Denn gemessen an den unselbstständig Beschäftigten in hochdigitalisierten Branchen besticht nur der Arbeitsmarkt-Bezirk Salzburg-Umgebung mit 22,7 Prozent. Der Bezirk Hallein verzeichnet zumindest 16,3 Prozent. Das Innergebirg hinkt hingegen hinterher: Zell am See mit 10,7 Prozent, Bischofshofen mit 11,1 Prozent und Tamsweg mit 11,6 Prozent. Zum Vergleich: Im Bezirk Steyr sind es 34,5 Prozent, im steirischen Deutschlandsberg 25,4 Prozent.

Der Grund für das durchwachsene Salzburger Ergebnis: „Vor allem im Norden sind die Industrie und hochtechnologische Branchen angesiedelt, die von der Digitalisierung mehr profitieren, als die technologiefremden Branchen, die im Innergebirg dominieren. Also Tourismus Bau und Gesundheit“, berichtet Studienautor Matthias Firgo.

Experte warnt vor weiterem Ausbau
Ein weiterer Breitband-Ausbau helfe nicht : „Digitalisierungsstrategien dürfen nicht isoliert gesehen werden– es braucht Gesamtstrategien, bei denen lokale Zentren, wie Zell am See, ausgebaut und dabei der öffentliche Verkehr und der tägliche Bedarf mitgedacht werden, um für Junge attraktiv zu sein“, so Firgo.

Verena Seebacher
Verena Seebacher

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Großeinsatz in Graz
Fliegerbombe: Hunderte in Sicherheit gebracht
Steiermark
Haushälterin entsetzt:
George Clooney leckte an brauner Babywindel
Video Stars & Society
Österreich-Verbindung?
Sicherheitsrat tagt nun zu Christchurch-Attentäter
Österreich

Newsletter