16.02.2019 07:30 |

Chaos vs. Stillstand

Baustellen-Streit in der Judengasse

Mit den ersten Sonnenstrahlen erwachen auch die Baumaschinen aus dem Winterschlaf. In der Mozartstadt wird gegraben, was die Muskeln der Arbeiter hergeben. Nicht so in der Judengasse. Dort herrscht Stillstand. Politiker behaupten, von den einstigen Pflaster-Plänen der Ex-Baustadträtin nichts mehr zu wissen.

Im Vorjahr war geplant, das Pflaster am Alten Markt, in der Gold- und Judengasse, sowie am Waagplatz zu erneuern. Es gab Vorgespräche mit der Salzburg AG bezüglich neuer Fernwärmeleitungen. Doch das Projekt fiel aus dem Budget raus – damals noch unter Baustadträtin Barbara Unterkofler (Ex-Neos).

Stadtchef verspricht Geld bei Anmeldung
„In der Judengasse wäre zwar die Stadt Salzburg für die Oberflächengestaltung zuständig, aber für derartiges ist aktuell – bis auf den Kajetanerplatz – kein Budget vorgesehen“, appelliert Neos-Baustadtrat Lukas Rößlhuber an Stadtchef Harald Preuner (ÖVP), Geld locker zu machen. Preuner verärgert: „Das Projekt wurde von mir nie gestrichen. Wenn es der Baustadtrat anmeldet, dann bekommt er natürlich seine Mittel. Aber die Kosten muss ich wissen.“

Baustellen-Horror auf Salzburgs Straßen
In den nächsten Monaten wird vor allem rund um das Gelände der ehemaligen Riedenburgkaserne gearbeitet. Die Anrainer wurden bereits per Postwurf informiert, was in nächster Zeit alles auf sie zukommt.

  • Linksabbiegen von der Neutorstraße stadtauswärts kommend in die Moosstraße ist nicht möglich.
  • Die Sinnhubstraße wird zwischen Moosstraße und Leopoldskronstraße für den Verkehr gesperrt.
  • Die Umleitung erfolgt über die Nußdorfer Straße oder die Firmianstraße.

Bereits im vergangenen Herbst gab es in der Neutorstraße eine Kanalbaustelle. Über den Winter pausierten die Arbeiten. Sie sollen nun am Montag wieder aufgenommen werden. Gearbeitet wird bis Ende 2020.

Und auch die Salzburg AG schickt ihre Angestellten aus, um Leitungen zu verlegen. Noch im Februar startet die Baustelle an der Sterneckstraße zwischen Rotem Kreuz und Pauernfeindstraße. Gearbeitet wird bis September. Im Andräviertel (Bereich Franz-Josef-Straße) werden die Grabungen, die 2018 begonnen wurden, fortgesetzt. Geplante Bauzeit: Ende Februar bis Ende Oktober.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International

Newsletter